Zeit aufzuwachen

Motivation zur persönlichen Evangelisation
101 Andachten
-------------------------------------------
Überarbeitete Neuauflage
Erscheint voraussichtlich Ende Juni 2024

Zeit aufzuwachen

Motivation zur persönlichen Evangelisation
101 Andachten
-------------------------------------------
Überarbeitete Neuauflage
Erscheint voraussichtlich Ende Juni 2024

17,90 €*

Dieses Produkt erscheint am 26. Juni 2024

Artikel-Nr 257357000
ISBN 978-3-89287-357-0
Verlag CSV
Seiten 608
Erschienen 26.06.2024
Artikelart Hardcover, 14 x 21 cm

Mehr als 150.000 Menschen sterben weltweit jeden Tag. Jede Sekunde gehen also fast zwei Menschen in die Ewigkeit. Entweder gerettet für immer – oder verloren für immer.

Damit Menschen gerettet werden, hat der Herr Jesus vor ungefähr 2.000 Jahren seinen Jünger aufgetragen, die gute Botschaft des Evangeliums in der Welt zu verbreiten.
Diesem Thema gehen die 101 Andachten des vorliegenden Buches nach. Dabei sollen die Leser motiviert werden, den Missionsbefehl des Herrn im Alltag umzusetzen. Es wird deutlich, dass dieser Auftrag nicht nur Missionaren und Evangelisten gilt, sondern allen Christen: Brüdern und Schwestern, Alten und Jungen, Schülern und Studenten. Und wo? In der Fußgängerzone, in der Nachbarschaft, unter Kindern, unter Bedürftigen, im Inland und Ausland.

Dieses herausfordernde Buch sollte man in Ruhe lesen, aber es wird einem keine Ruhe lassen, denn man spürt: Es ist Zeit aufzuwachen, es ist Zeit aktiv zu werden!

Autor: Alexander Schneider, Christopher Seibel, Mirko Krüger

6 von 6 Bewertungen

5 von 5 Sternen


100%

0%

0%

0%

0%


Bewerten Sie dieses Produkt!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Kunden.


29.08.23 16:13 | Thomas

Ermahnend und ermutigend

Ich bin sehr froh, auf dieses Buch gestoßen zu sein. (durch Video Clips in YouTube bei „ausglaubenleben“).

Es ist ermahnend und ermutigend zugleich, wer die Andachten liest, kann eigentlich nur zum Ergebnis kommen: Schweigen und Untätigkeit sind nicht mehr möglich!

Wer in seinem Herzen weiß, dass wir Salz und Licht sein sollen (nicht nur passiv, sondern aktiv), aber sich nicht traut, und den Mut zur Überwindung der Furcht noch nicht aufbringt: dann ist dieses Buch genau richtig für dich…

03.04.23 18:26 | Karin Gaisb.

Außergewöhnlich lesenswert

Dieses Buch hat etwas von dem Geist der Erweckungsbewegung unter C. H. Spurgeon in sich. In einer Zeit, die von Oberflächlichkeit und Gleichgültigkeit geprägt ist, ist dies ein erfrischender, dringender, zu Herzen gehender Weckruf! Selten habe ich ein so tiefgründiges, aufrüttelndes, klares Buch gelesen. Die zahlreichen bewegenden aus dem Leben gegriffenen Beispiele, die treffenden Argumente, die Liebe für die verlorenen Seelen, der Eifer und das Feuer der zu Wort kommenden Glaubensmänner zünden eine helle Flamme an, die hoffentlich auf mich und viele andere Herzen überspringen und ein neues Feuer entfachen möge!!

23.01.23 16:40 | Marcel H.

Ein überfälliger Weckruf, den wunderbaren Jesusnamen zu bezeugen!

Thema und Inhalt

Das Buch hat drei Autoren, wobei „Herausgeber“ die treffendere Bezeichnung wäre, weil es auch zahlreiche Texte anderer, längst verstorbener Autoren enthält. Das Buch soll, wie der Titel deutlich macht, Christen ermutigen, die persönliche Evangelisation ernst zu nehmen und jede Gelegenheit zu nutzen, Nicht-Christen auf das Evangelium hinzuweisen. Die Autoren führen einschlägige Bibelstellen an, die die Verantwortung des Christen in Bezug auf Mission und Evangelisation betreffen, und beleuchten die Frage, welche Voraussetzungen auf Seiten des Evangelisten erfüllt sein müssen, behandeln also z. B. das Verhältnis von Evangelisation und Heiligung und Nachfolge oder Gebet und Fasten.

Positives

Auffallend ist, dass das Buch sich von dem Dogma löst, wonach nur Autoren der eigenen Glaubensgemeinschaft zitierfähig sind. So werden auch bekannte Glaubensmänner und -frauen wie Georg Müller, Charles H. Spurgeon, Dwight L. Moody, Corrie ten Boom, Bakht Singh, William MacDoanld oder Billy Graham zitiert. Wenn man bedenkt, wie raumgreifend an anderer Stelle Kasuistik betrieben wird, ist die Breite der Lektüre, auf die die Zitate schließen lassen, als Befreiungsschlag zu werten.

Nachvollziehbar stellen die Autoren dar, warum man Lehre nicht gegen Evangelisation ausspielen darf, und führen zu diesem Zweck an verschiedenen Stellen die Ausführungen Darbys zu dieser Frage an, z. B. wo Darby die „Brüder“ warnte, dass wenn sie Mission und Evangelisation aus dem Auge verlören, sie zu einer Sekte verkommen würden. Man spürt den drei Autoren ab, dass ihnen das Thema „Evangelisation“ ein echtes Anliegen ist. Dass die wichtigste Aufgabe eines Christen nicht Anbetung, sondern von Jesus zu zeugen ist (vgl. S. 72), dürfte sicher auch nicht unwidersprochen bleiben. Ihnen ist bewusst, was es bedeutet, wenn Menschen ohne Jesus ewig verloren gehen; dazu passt sehr gut das ausführliche Zitat aus Jonathan Edwards Predigt mit dem Titel „Sünder in der Hand eines zornigen Gottes“ (vgl. S. 506-511). Der Buchumschlag weist darauf hin, dass die Autoren mit <www.seelenretter.info> selbst dieses Anliegen verfolgen. Mir gefällt der Gedanke gut, dass unsere Zeit auch deswegen eine so große Chance für Evangelisation und Mission bietet, weil noch nie zuvor gleichzeitig so viele Menschen auf dem Planeten gelebt haben.

Überrascht hat mich auch die Einsicht der Autoren, dass Evangelisation flankiert sein muss von Karitas und Diakonie („soup, soap, salvation“, vgl. S. 135). Wenngleich immer wieder betont wird, dass letzteres Priorität habe, fällt positiv auf, dass zumindest auf S. 471 reflektiert wird, inwiefern eine rein zweckgebundene Fürsorge vom Gegenüber leicht durchschaut werden kann.

Überrascht war ich auch, dass man Martin Luther seine Anfechtungen nicht länger vorwirft, sondern Anfechtungen gerade bei Evangelisten für normal hält (vgl. S. 230).

Ausgewogen sind m. E. auch die Ausführungen zu der Frage, in welchem Verhältnis das „stille Zeugnis“ zum Reden steht; zurecht ist ja eingewendet worden, dass das Evangelium nicht pantomimisch vermittelt werden kann und dass Wort und Tat unbedingt zusammengehören und schon gar nicht im Widerspruch zueinander stehen sollten. Die Autoren wenden sich dezidiert gegen eine falsch verstandene Absonderung und ermutigen den Leser, die Komfortzone zu verlassen und hinaus zu den glaubenslosen Menschen zu gehen (vgl. S. 155 f.).

Zurecht führen die Autoren aus, dass der Wiedergeburt (im biblischen Wortsinn) unbedingt das Überführt-werden von der eigenen Sündhaftigkeit und Verlorenheit vorausgehen muss und niemand gerettet wird, dessen Gewissen nicht zuvor geängstigt und überführt worden ist. Sie warnen vor dem Versprechen, dass sich aufgrund der Bekehrung eines Nicht-Christen dessen Lebensumstände per se ändern werden.

Das Buch gibt zu bedenken, dass Christen nicht als Besserwisser auftreten sollten. Auch müsse man zunächst eruieren, an welcher Stelle das Gegenüber stehe. Sie warnen davor, den Gesprächspartner mit Antworten zu überfordern auf Fragen, die (noch) gar nicht gestellt worden sind. Das Buch reflektiert ferner zumindest ansatzweise, welche unnötigen Barrieren es aufseiten der Glaubensgemeinschaft geben kann (vgl. S. 308 f.; 541 f.).

Das Buch enthält eine Fülle von Anregungen, wie man auf seine glaubenslosen Nachbarn, Arbeitskollegen und Freunde zugehen kann, indem man z. B. ein Grillfest veranstaltet, ihnen eine Gefälligkeit erweist und sein Haus für sie öffnet und Gastfreundschaft übt (vgl. S. 434, 533, 563). Untermauert werden diese Ideen mit sehr treffenden Bibelzitaten, die belegen, wie Jesus selbst Freundschaftsevangelisation verfolgte (vgl. S. 534).

Positiv fiel mir auch auf, dass die Autoren darauf hinweisen, dass man bei persönlichen Problemen der am Glauben interessierten Menschen die Grenzen seiner Kompetenz beachten, sensibel bei eigenen Nachfragen vorgehen und ggf. auch zu professioneller Hilfe raten müsse (vgl. S. 545).

Kritisches

Leider lässt das Buch ein Lektorat vermissen. Manche Print-on-demand-Publikation sind inzwischen sehr viel professioneller gesetzt. So wird nach einem Doppelpunkt klein geschrieben, obwohl danach ein vollständiger Satz folgt (vgl. S. 16). Allen Internetquellen fehlt das Zugriffsdatum, der einzige Barcode im Buch funktioniert nicht (vgl. S. 511). Und bei den zahlreichen Zitaten anderer Autoren verzichtet man gleich ganz auf eine Fundstelle. Bei ca. 600 Seiten Umfang kann man sich m. E. nicht darauf berufen, dass für ein sorgfältigeres Zitieren kein Platz gewesen wäre. Absätze werden mal mit Pfeilen, ein anderes Mal mit Punkten oder Spiegelstrichen oder gar mit Ziffern vom übrigen Text abgehoben. Wertvoll hingegen ist das thematisch geordnete Bibelstellenverzeichnis im Anhang des Buches.

Einleitend heißt es, dass auch Autoren zu Wort kommen, deren Lehrauffassungen man ansonsten nicht teilt (vgl. S. 15). Das finde ich, wie gesagt, positiv. Allerdings hätte es bei einigen Autoren doch der kirchengeschichtlichen Tiefenschärfe eines Lektors bedurft, etwa wenn Nikolaus L. von Zinzendorf ausführlich als Glaubensvorbild vorgestellt wird (vgl. S. 34 f.), ohne dass darauf hingewiesen wird, wie bibelkritisch seine Schrifthaltung war.

Die Autoren haben m. E. bereits einen weiten Weg zurückgelegt, bedenkt man, wie wenig „aufsuchender Evangelisation“ in der Vergangenheit überhaupt eine Berechtigung zugesprochen wurde. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass z. B. ein Bücherstand auf dem Stadtfest mit Verweis auf den „Sitz der Spötter“ (Psalm 1,1) lange Jahre verhindert wurde. Diese Sorge, dass man beim Evangelisieren die gebotene Absonderung vernachlässigen könnte, scheint gleichwohl auch im Buch an einigen Stellen noch durch, wenn Schülern davon abgeraten wird, eine Party zu besuchen (vgl. S. 91).

Gar nicht bedacht wird die Frage, welche Aufgaben Mütter außerhalb ihrer Rolle als Hausfrau in Bezug auf Evangelisation wahrnehmen können. Und der „heimliche Lehrplan“ ist natürlich, dass Mütter Hausfrauen zu sein haben (vgl. S. 244, 528 ff.); wobei mir nicht klar ist, was die zitierte Hausfrau Louise meint, wenn sie Reg darauf hinweist, dass der Glaube ohne Werke tot sei (vgl. S. 530). Das Buch bedenkt nicht, welch tolle Möglichkeiten zur Evangelisation sich ergeben, wenn Schwestern auch (in Teilzeit) berufstätig sind. Gerade in Bezug auf die Arbeit im Rotlichtmilieu wäre überdies unbedingt der Hinweis geboten gewesen, dass bestimmte Aufgaben nur Frauen an Frauen wahrnehmen dürfen (vgl. S. 147).

Die Autoren vertreten die an sich richtige Ansicht, dass wir die Menschen mit dem Evangelium konfrontieren und den Rest Gott überlassen müssen (vgl. S. 273). Wie angedeutet, wird die Frage, welche unnötigen Barrieren es aufseiten der Glaubensgemeinschaft geben könnte, nur gestreift. Allerdings resultiert nach meiner Beobachtung oftmals ein Großteil der Ablehnung aus der miserablen Außenwirkung einer Glaubensgemeinschaft. Bei dem Umfang des Buches und seinen zahlreichen Redundanzen hätte es unbedingt eines Kapitels bedurft, das dieses Thema ausführlich behandelt. Wie viele interessierte Mitmenschen werden Jahr für Jahr verschreckt, weil die Form des 19. Jahrhunderts zementiert wurde, sodass Gottesdienst-Besucher nicht selten geradezu einen Kulturschock erleiden und meinen, auf einem Maskenball des 19. Jahrhunderts gelandet zu sein? Ich empfehle hier sehr die grundsätzlichen Überlegungen eines Francis Schaeffer zum Thema „Freiheit und Form“. Man spürt, dass es die Autoren jedem Recht machen wollen, wenn sie zwar mahnen, den Fokus nicht zu sehr auf Äußerlichkeiten zu richten, dann aber nachschieben: „die nicht unwichtig … sein sollten“ (S. 542). Doch, möchte man entgegnen, wenn es um Leben und Tod, Himmel und Hölle, geht, s i n d Äußerlichkeiten s e h r unwichtig! Die Autoren fragen sich an anderer Stelle, wie man die Religiösen mit dem Evangelium erreicht (vgl. S. 480 f.). Wichtig wäre es zugleich, den Religiösen in den eigenen Reihen, die sich mit Äußerlichkeiten aufhalten, keinerlei Zugeständnisse zu machen.

Die Autoren räumen der Diakonie durchaus eine Berechtigung ein. Leider betrachten sie aber das karitative Engagement von Christen als rein funktional: Es dient lediglich dazu, Menschen mit dem Evangelium zu konfrontieren. Ich bin auch der Meinung, dass das als Ziel immer im Auge behalten werden muss. Und dennoch hat auch aus biblischer Perspektive die Diakonie einen Wert an sich, wobei ich die Aussage, dass „natürliche Menschen“ dieses Interesse am Nächsten in der Regel nicht aufbrächten, für falsch und zynisch halte (vgl. S. 501). Wer ehrenamtlich etwa Geflüchtete begleitet, Jugendlichen Nachhilfe erteilt u. v. a. m., darf sich sicher sein, dass Gott dieses Engagement begrüßt und segnet. Doch, die Banane für einen Obdachlosen hat einen Wert an sich (vgl. S. 347), und in dem Zitat von William Booth (vgl. S. 465) klingt dies gottseidank auch an.

Das Buch enthält, wie erwähnt, wertvolle Impulse, wie (richtig verstandene) Freundschaftsevangelisation in unserer Zeit aussehen kann. Umso mehr irritiert die Fußnote auf S. 351, wo der offensichtlich für seine Aphorismen bekannte Gerrid Setzer zitiert wird mit den Worten: „Man muss nicht in den Teich springen, um Fische zu fangen.“ Doch, Jesus wurde eigens Mensch, um uns zu erreichen. Und wie der Vater Ihn gesandt hat, sendet er auch uns (vgl. Joh 20,21). Wir müssen uns also, um Menschen zu erreichen, auch zu ihnen herabbegeben und sozusagen Mensch unter Menschen werden. Ebenso irritierend wie falsch ist das Zitat von Manuel Seibel auf S. 352: „[Jesus] hat jedem das Heil angeboten, aber nie über den Umweg einer Freundschaft.“ Mir kam unweigerlich 1. Korinther 9, Vers 20-23, in den Sinn, und ich empfehle dringend, einmal mit altgedienten Missionaren zu sprechen, wie viele Jahre sie z. B. den Japanern ein Japaner waren, bis sie auch nur ein einziges Wort über das Evangelium verlieren konnten, das dann auch verstanden wurde. Glücklicherweise enthält das Buch Beispiele für solch einen langen Atem, wenn etwa von einem Christen die Rede ist, der Jahre lang mit seinem Nachbarn Holz hackte, bevor er ihn mit dem Evangelium erreichte (vgl. S. 365). Auch die Ausführungen von Martin Bremicker über 1. Korinther 9 weisen gottseidank in eine andere, richtige Richtung.

Fazit

Man spürt den Autoren ab, dass es ihnen um die verlorenen Mitmenschen wirklich zu tun ist. Sollte Gott in ihrer Glaubensgemeinschaft noch einmal eine Erweckung schenken, wird sie m. E. von den Evangelisten ausgehen, sofern sie sich gegenüber den „Gralshütern“ werden durchsetzen können. Und so empfinde ich eine große Seelenverwandtschaft zu den dreien. Mit ihnen freue ich mich auch auf den Augenblick, wenn im Himmel eines Tages jemand auf mich zukommt und mich wissen lässt, dass ich ihm den Weg zum ewigen Heil weisen durfte (vgl. S. 453; das Lied wird irrtümlicherweise ten Boom zugeschrieben, stammt jedoch aus der Feder einer mutmaßlichen Adventistin namens Nancy Caroline Kelley Butcher (1850–1921) aus Fort Worth, Texas):

When I enter that beautiful city
And the saints all around me appear,
I hope that someone will tell me:
„It was you who invited me here.“

05.01.23 18:31 | Wolfgang Bühne

Unbedingt lesen, empfehlen und weit verbreiten!

Dieses hervorragend geschriebene und dringend nötige Buch, das dazu auch optisch sehr ansprechend gestaltet und zu einem günstigen Preis angeboten wird, hält, was der Untertitel verspricht: „Motivation zur persönlichen Evangelisation“.
Drei engagierte Autoren haben hier ein Buch geschrieben, wo sie in 101 kurzen und leicht lesebaren „Andachten“ so ziemlich alle geistlichen und inhaltlichen Voraussetzungen für die persönliche Evangelisation mit vielen praktischen Beispielen aus der Evangelisations- und Missionsgeschichte packend behandelt haben.
Wertvoll sind die vielen Zitate, kurze und auch längere Abhandlungen von prägenden Persönlichkeiten aus der älteren und neueren Kirchengeschichte wie Martin Luther, C.H. Spurgeon, George Whitefield, N. von Zinzendorf, Georg Müller, Hudson Taylor, J.N. Darby, C.H. Mackintosh, Bakht Singh, Wilhelm Busch, Jim Elliot, Ed McCully, A.W. Tozer, William MacDonald, Wolfgang Dyck und zahlreiche weitere Brüder und Schwestern. Sie alle machen etwas von dem reichen geistlichen Erbe und den Schatz an Erfahrungen deutlich, die unser Herr seiner Gemeinde geschenkt hat.
Es empfiehlt sich, in der „Stillen Zeit“ nach der Bibellese eines dieser zahlreichen Kapitel zu lesen, zu überdenken und mit ins Gebet zu nehmen.
Als Mangel empfinde ich, dass man zwar bei Statistiken genaue Quellenangaben macht, aber leider bei Zitaten oder Buchauszügen wohl meist die Autoren, aber leider nicht die Quellen wie Titel und Verlag nennt. (Das gebietet eigentlich auch die Fairness dem Autor und Herausgeber gegenüber, wie auch dem Urheberrecht!)
Leser, die durch dieses wertvolle Buch sicher angeregt werden, mehr über diese Missionare und Autoren zu erfahren und ihre Bücher zu lesen, müssen sich dann leider im Internet auf die Suche machen. Vielleicht kann das in einer zweiten Auflage nachgeholt werden, wobei auch ein Personenregister hilfreich wäre.
Jede Andacht endet mit einigen anregenden Impulsen zur Selbstreflektion, um den „eingeschlagenen Nägeln“ noch einen weiteren letzten Hieb zu versetzen.
Schön, dass dieses Buch mit einem wertvollen Zitat von dem oft zitierten C.H. Spurgeon endet, wovon das für mich das Eindrücklichste auf S. 56 zu lesen ist:

„Wenn Sünder einmal verdammt werden, dann sollen sie nur über unsere Körper in die Hölle springen. Und wenn sie sterben, lass sie nur sterben, indem wir unsere Arme um ihre Knie schlingen und Sie anflehen, zu bleiben. Wenn die Hölle gefüllt werden muss, dann nur gegen den Widerstand unserer Anstrengungen und nur wenn wir sie gewarnt und für sie gebetet haben.“ (Charles H. Spurgeon, 1834 – 1892)

Unbedingt lesen, empfehlen und weit verbreiten!

19.12.22 16:20 | Henrik

Wache auf!

Wichtige Erinnerungen werden farblich und oftmals akustisch in unsere Kalender eingebaut. Doch wie schaut es im Bereich der Verkündigung der frohen Botschaft aus? In „Zeit zum Aufwachen“ motivieren 101 Andachten zur persönlichen Evangelisation.



Wer sind die Herausgeber?

Das Autorentrio Mirko Krüger, Alexander Schneider und Christopher Seibel vereint die Liebe zum Wort Gottes sowie das Herz für die Menschen, die ohne Gott unterwegs sind. Die Autoren kooperieren mit www.seelenretter.info.



Worum geht es in dem Andachtsbuch?

Wussten du, dass weltweit mehr als 150.000 Menschen jeden Tag sterben. Pro Sekunde sind das knapp zwei Menschen, die im Jenseits erwachen. Dort erleben sie dann, ob sie für immer gerettet oder für immer verloren sind. Allerdings schenkt der Glaube an den Herrn Jesus schon im Hier und Jetzt die Gewissheit, wo man aufwachen wird: Himmel oder Hölle.



Die gute Nachricht, dass Jesus Christus für Sünder starb und somit der Weg durch den Glauben frei zu Gott ist, möchten die Autoren in ihren 101 Andachten aufzeigen. Als Christ ist man nämlich Evangelist, d. h. es gilt den Missionsbefehl des Herrn nicht nur zu kennen, sondern die freimachende Botschaft auch zu bekennen. Und genau hierzu möchte das Andachtsbuch motivieren.



Das Themenfeld ist breit und geht auf die unterschiedlichsten Aspekte der Verkündigung und des Inhaltes des Evangeliums ein. Sei es direkten, persönlichen Umfeld oder auch in der Auslandsmission, sei es in der Wortverkündigung oder im stillen Zeugnis. Jeder wird hier angesprochen und jedem wird verdeutlicht, dass „die Hütte brennt“ und die Zeit gekommen ist, aufzuwachen. Ein paar Appetizer seien genannt:

„[Der Herr Jesus] war Meister im Fragestellen und wir sollten es Ihm gleichtun.“ (S. 106.
„Wenn wir Christus nahe sind, tun wir beides – evangelisieren und belehren.“ (S. 292)
„Es ist lohnenswert, sich immer wieder die erstaunliche Wirksamkeit des Gebets vor Augen zu halten.“ (S. 414)
„Lass dich durch diese Andacht herausfordern und gleichzeitig ermutigen.“ (S. 552)




Wer sollte das Buch lesen?

Die Autoren richten sich an Christen. Dabei ist der Inhalt für Bruder und Schwester sowie Jüngere und Ältere. „Die einzelnen Andachten sind flüssig und leicht zu lesen und treffen dennoch ins Herz.“



Weshalb sollte man das Buch lesen?



Der erste Grund ist, dass man seine eigene Trägheit ablegt und aus der Komfortzone herauskommt. Die Impulse regen an, über das eigene Evangelisieren nachzudenken und wecken die Freude, den Herrn zu bekennen. Schlussendlich ist es Gottes Gnade und seine Souveränität, die Sünder zur Buße führt, jedoch hat er uns Gläubige dazu eingesetzt, Verkündiger der freimachenden Botschaft und somit Werkzeuge in seiner Hand zu sein. „Insgesamt möchten wir durch die biblischen Ausführungen mit vielen praktischen Beispielen, Begebenheit aus der Kirchengeschichte sowie durch Zitate und Reflexionsfragen am Ende der einzelnen Andachten zum Evangelisieren anregen.“ Ein echtes Highlight sind die zentralen Bibelverse des Evangeliums am Ende des Buches. Wenn man sich eine nackte Bibel nimmt und allein diese Verse in der Bibel markiert, ist man schon top ausgestattet, um Gottes Wort seinen Mitmenschen weiterzugeben, damit Gottes Geist Sünder zur Buße führt. In Markus 16,15 heißt es treffend: „Geht hin in die ganze Welt und predigt der ganzen Schöpfung das Evangelium.“

14.12.22 16:41 | B.

"Herr sende Arbeiter in deine Ernte"

Allein der Klappentext und die Leseprobe sind so ansprechend und fesselnd, dass ich mich sehr auf das Buch freue. Ich denke, dass mit diesem Buch einem großen Bedürfnis begegnet wird und hoffe, dass der Herr dieses Nutzen kann, um noch mehr Diener auf unser Beten "Sende Arbeiter in deine Ernte" ausszusenden.

Ähnliche Artikel

Der Insider
Sie befinden sich genau dort, wo Gott Sie haben will. Als Bürger von Gottes Reich sind Sie bereits an einer einzigartigen Position, von der aus Sie dem Herrn dienen.Im Buch "Der Insider" helfen die Autoren Ihnen• Ihre Familie, Ihre Nachbarn und Ihre Kollegen mit den Augen des Herrn zu sehen• zu entdecken, was Gottes ewiger Plan ist und welch wichtige Rolle der Insider darin spielt• die Hindernisse für Fruchtbarkeit zu überwinden und neue Lebensgewohnheiten zu finden, die dem Reich Gottes entsprechen.Evangelisation ist nicht nur eine Aufgabe für wenige Begabte, sondern für uns alle. Dieses Buch verändert Vorurteile und hindernde Gewohnheiten und vermittelt Ihnen die Sicht und die Fähigkeiten, die Sie brauchen, um Ihren Glauben in Ihrem Bekanntenkreis weiter zu geben.Entdecken Sie Sinn und Bedeutung in Ihrem Leben, indem Sie täglich mit den ewigen Zielen Gottes in Verbindung sind.

8,50 €
Evangelisation: ein Lebensstil
"Mein Freund Mario und ich studierten 4 Jahre lang zusammen die Bibel, bevor er Christ wurde. Er war sehr belesen. Er war ein marxistisch orientierter, politischer Aktivist. Einige Jahre, nachdem er Christ geworden war, hielten wir Rückschau. Er fragte mich damals: 'Weißt du, was mich damals wirklich bewogen hat, Christ zu werden?' Natürlich wusste ich es: es waren die langen Gespräche und vielen Stunden des Bibelstudiums; ich antwortete jedoch: 'Nein, was denn?' Seine Antwort war eine echte Überraschung für mich: 'Erinnerst du dich daran, als du mich das erste Mal in deine Familie einludst? Ich saß da und beobachtete dich, deine Frau, deine Kinder und wie ihr miteinander umgingt. Ich fragte mich damals, ob ich ein solches Verhältnis zu meiner Freundin finden könnte und die Antwort war klar: Nein. Damals beschloß ich, Christ werden zu wollen.' Während Mario das erzählte, erinnerte ich mich an diesen Abend: die Kinder waren sehr unruhig und laut und ich schämte mich, daß ich sie mehrmals in Marios Gegenwart zurechtweisen mußte ..." Dieses Buch ist geschrieben, damit solche Erlebnisse kein Wunschtraum bleiben, sondern die Erfahrung derer werden, denen es am Herzen liegt, dass "alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen" - gerade auch die, die dem Evangelium sehr fern stehen und an denen die traditionellen Formen der Evangelisation vollkommen vorbeigehen.

8,90 €
Evangelisation - Praxistipps
Evangelisation ist unser Auftrag von Gott: Wir sind in die Welt gesandt – mit der frohen Botschaft von Jesus Christus! Doch wie funktioniert das? Gibt es dafür ein Patentrezept?Dieses Buch zeigt anhand der Bibel Grundsätze der Evangelisation auf und liefert praktische Ratschläge dazu. Der Evangelist Walter Mauerhofer schöpft hierfür auch aus seinem eigenen Erfahrungsschatz und berichtet zahlreiche Erlebnisse aus seinem Leben. Dabei möchte er vor allem eines: der nächsten Generation die Dringlichkeit der Evangelisationsarbeit vor Augen führen und ihr gleichzeitig Mut dafür machen.Ausgeschmückt mit vielen Zitaten bekannter Glaubensmänner sowie Hinweisen und Einschätzungen verschiedenster Autoren, stellt dieses Buch eine anschauliche und lebendige Auseinandersetzung mit dem Thema der Evangelisation dar.Ein Buch, das belebt!

4,90 €
Missionarische Dynamik - CD
Walter Mauerhofer – bekannt durch seine "evangelistischen Gartenvorträge" – spricht in diesen drei Vorträgen über sein zentrales Thema: Die persönliche Evangelisation. Mit vielen praktischen Beispielen aus seiner langjährigen Erfahrung zeigt er die Dringlichkeit des Auftrags Jesu:"… ihr werdet meine Zeugen sein … bis an das Ende der Erde!" Gebet – ein zentrales Thema in der BibelIm ersten Vortrag wird das fruchtbare Gebetsleben der Apostel und der Urgemeinde vorgestellt. Ihr Gebet war die Grundlage ihres Wirkens und veranlasste die Aussendung der ersten Missionare.Evangelisation – eine dringende NotwendigkeitAls Verfolgung die ersten Christen zerstreute, evangelisierten diese, wohin sie kamen. Auch wenn es heute schwieriger den je scheint, ist das Vorleben und Weitersagen des Evangeliums die Pflicht jedes Christen.Von der Wahrheit zeugenEs gibt viele Einwände, die uns abhalten, von der Wahrheit zu zeugen. Dabei übersehen wir die Not, die Dunkelheit und die Hoffnungslosigkeit der Menschen. Wir haben eine befreiende Botschaft – wir müssen sie mutig bekennen und bereit sein, uns vom Herrn gebrauchen zu lassen.

4,90 €
Die Gute Nachricht GUT weitergeben
Die große Herausforderung für christliche Gemeinden ist nach wie vor die Verbreitung des Evangeliums. Aber wie erreicht man heute Menschen mit der Guten Nachricht von Jesus Christus? Stephen McQuoid macht deutlich, dass vor allem zwei Dinge dafür wichtig sind: Wir müssen neu verstehen lernen, wie Menschen heute denken und empfinden, d. h. wir müssen den Kontext erkunden, in dem Menschen heute leben. Und dann müssen wir Wege zu den Menschen finden, d. h. wir müssen konkrete Möglichkeiten der Begegnung und Gemeinschaft entdecken.Das Buch ist voll von praktischen Vorschlägen, wie wir heute das Beste aus unseren Möglichkeiten machen können und welche Strategien eine Ortsgemeinde für Evangelisation entwickeln kann. Dabei geht der Autor schwierigen Fragen nicht aus dem Weg und schlägt konkrete Hilfen fürs Gespräch vor.

14,90 €

Ähnliche Produkte

Neu
Der Prediger
Biblisches Predigen ist der pulsierende Herzschlag, der geistliches Leben in den Leib Christi hineinpumpt. Was bedeutet es, so ein Prediger zu sein? Der christliche Prediger hat – auf sich allein gestellt – nichts zu sagen. Er ist nur ein Mensch. Er ist ein Herold, der die göttliche Botschaft an die Gemeinde weitergeben soll. Dabei hat er sich sowohl beim Inhalt als auch bei der Art und Weise der Verkündigung an die biblischen Vorgaben zu halten. Gott beruft treue Männer als seine Werkzeuge für diesen besonderen Dienst, damit seine Gemeinde die geistliche Nahrung bekommt, die sie benötigt.  In diesem Buch zeigt Steven Lawson auf, was die Berufung zum Prediger umfasst und wie ein Mann eine solche Berufung erkennen kann. Anhand von 2. Timotheus 4,1–5 skizziert er den Auftrag des Predigers und legt dar, worauf der Prediger den Fokus legen muss. Anschließend erklärt Lawson Schritt für Schritt den Prozess des Erarbeitens einer biblischen Predigt: Vom Schriftstudium über die Ausarbeitung bis zum Halten der Predigt. Steven J. Lawson (*1951) diente über 40 Jahre als Ältester und ist derzeit der leitende Prediger der Trinity Bible Church of Dallas (Texas, USA). Er ist der Präsident von OnePassion Ministries und Dozent für Auslegungspredigt am Master’s Seminary, wo er zudem Dekan des Doktorandenprogramms ist. Er ist der Autor von über 30 Büchern, einschließlich "Der Preis der Nachfolge" und "Hungersnot" sowie zahlreicher Biografien.

17,90 €
Neu
Mit Liebe leiten
Dieses Buch gibt allen, die andere Menschen leiten und führen, ein klares Verständnis darüber, was die Bibel über die Liebe lehrt. Das zu verstehen, ist für Leitungsaufgaben - in der Gemeinde oder Familie - von großer Wichtigkeit. Dadurch wird - die Beziehungsfähigkeit deutlich verbessert - die Wirksamkeit im Dienst gesteigert - das Entstehen sinnloser Konflikte vermieden - das Evangelium gefördert. Wenn Sie Menschen leiten oder unterrichten - ob als Sonntagsschullehrer, Jugendmitarbeiter, in der Frauen- oder Männerarbeit, beim Bibelstudium, im Gemeindechor, als Ältester, Diakon, Pastor, Missionar oder Evangelist -, wird dieses Buch Ihnen helfen, Ihren Dienst mit noch mehr Liebe auszuüben.

17,90 €
Neu
Für andere leben
Dieses Buch enthält das Zeugnis des Verfassers, das er kurz vor seinem frühen Tod weitersagte. Eigentlich schrieb er nie ein Buch. Sein Leben bewies, dass das Evangelium auch heute wie in den Tagen der Apostelgeschichte ohne moderne Mittel verbreitet werden kann. Einmal erzählte er, wie er zu seiner Lebensaufgabe kam. Seine Geschichte wurde auf Tonband aufgenommen. Dadurch wurde es möglich, ein Buch von ihm herauszugeben. Trotman hatte Zeit für den einzelnen Menschen. Billy Graham bat ihn einmal um seine Hilfe. Seine Antwort lautete: »Billy, ich kann nicht 6000 Menschen nachgehen. Meine Arbeit beschränkt sich immer auf Einzelne und auf kleine Gruppen.« Und doch wurde er zum Werkzeug Gottes, um viele zu Christus zu führen. Seine Anweisung von Gott fand er in 2. Timotheus 2,2.

4,90 €
Neu
Nächstenliebe
Alle Gebote Gottes zur Liebe offenbaren sein beziehungsorientiertes Herz. Die Wärme, die Christus für seine "Freunde" (Johannes 15,15) empfindet, wird auf den Seiten von Nächstenliebe deutlich. Wahre Freundschaft mit einem persönlichen Gott zu genießen, schmälert nicht seine Majestät, sondern befähigt seine Kinder, ihm in ihren eigenen Beziehungen ähnlich zu werden. Smith liefert eine treffende Metapher für die Seelsorge: "Erkennen Sie Gottes gnädige Haltung gegenüber denen, die in Schwierigkeiten sind? Er will Hirten, die sich der Aufgabe widmen, Menschen, die verletzt und verloren sind, aufzubauen und ihnen nachzugehen – die aktiv den verletzten Schafen nachgehen, um sie wieder gesund zu pflegen." Ermutigung ist das Herzstück des "Miteinanders" in gesunden Gemeinden. Gott handelt mit seinen abgeirrten Kindern, indem er sie bittet, warnt und belehrt. Dies ist Ausdruck seiner Liebe und die Grundlage, auf der jeder Rat, jede Ermahnung und jede Erbauung beruhen muss.

16,50 €
Anziehende Gemeinschaft
Wie sieht eine Gemeinschaft in der Gemeinde aus, die Gottes Macht bezeugt? In Anziehende Gemeinschaft entwerfen Mark Dever und Jamie Dunlop eine fesselnde Vision für authentische Gemeinschaft in der Ortsgemeinde, die über Kleingruppen hinausgeht. Sie argumentieren, dass wahre Gemeinschaft aus zwei entscheidenden Bestandteilen besteht: Engagement (Tiefe) und Vielfalt (Breite). Dieses Buch ist theologisch fundiert und dennoch äußerst praxisnah. Es legt grundlegende Prinzipien dar, die den Gemeinden helfen, die überzeugende Gemeinschaft zu werden, die wir uns alle wünschen."Mark Dever und Jamie Dunlop erinnern uns daran, dass die treue Ortsgemeinde immer danach strebt, sich in ihrem Umfeld überzeugend für Christus einzusetzen." - Tony Carter

15,50 €
Anziehende Gemeinschaft - Arbeitsheft
Wie sieht eine Gemeinschaft in der Gemeinde aus, die Gottes Macht bezeugt? In Anziehende Gemeinschaft entwerfen Mark Dever und Jamie Dunlop eine fesselnde Vision für authentische Gemeinschaft in der Ortsgemeinde, die über Kleingruppen hinausgeht. Sie argumentieren, dass wahre Gemeinschaft aus zwei entscheidenden Bestandteilen besteht: Engagement (Tiefe) und Vielfalt (Breite). Dieses Buch ist theologisch fundiert und dennoch äußerst praxisnah. Es legt grundlegende Prinzipien dar, die den Gemeinden helfen, die überzeugende Gemeinschaft zu werden, die wir uns alle wünschen.Dieses Arbeitsheft ist so konzipiert, dass es zusammen mit dem Buch verwendet werden kann. Es behandelt alle zwölf Kapitel des Buches und hebt den Hauptgedanken, eine Bibelstelle, Gebetsanregungen und Vorschläge für weitere Lektüre hervor. Ob Sie allein oder in einer Gruppe studieren, die Reflexionsfragen werden Ihnen helfen, Gespräche anzuregen und biblische Wahrheiten über authentische Gemeinschaft in der Ortsgemeinde zu reflektieren.

7,50 €
Kaufe deine Zeit aus
Trotz der überwältigenden Fülle an Ressourcen zum Thema Zeitmanagement und Work-Life-Balance erscheint es uns oft frustrierend unerreichbar, all unsere wertvollen Aufgaben zu bewältigen. Das liegt daran, dass Produktivitäts- und Zeitmanagementsysteme sich auf individuelle Gewohnheiten konzentrieren und nicht auf sinnvolle und dauerhafte Änderungen des Lebensstils. Es gibt jedoch einen besseren Weg, unser volles Potenzial auszuschöpfen. Wir brauchen nicht nur einen anderen Ansatz, um unsere Gewohnheiten zu ändern. Wir brauchen ein Betriebssystem, das unser ganzes Leben berücksichtigt. Auf den folgenden Seiten stellt der Bestsellerautor Jordan Raynor dieses System vor, indem er sieben kraftvolle Prinzipien des Zeitmanagements anwendet, die sich am Leben Jesu orientieren. 1. Beginne mit dem Wort 2. Lasse dein Ja ein Ja sein 3. Blende den Lärm aus 4. Priorisiere deine Verpflichtungen 5. Akzeptiere deine "Unipräsenz" 6. Lege produktive Ruhepausen ein 7. Verbanne die Hektik Anhand dieser Prinzipien wirst du sehen, wie Jesus seine Zeit auf Erden meisterte und wie er auf menschliche Begrenzungen reagierte, die den heutigen sehr ähneln. Darüber hinaus wirst du geeignete Praktiken entdecken, die dir helfen, die beste Version von dir selbst zu werden, die Christus am ähnlichsten ist: zielgerichtet, präsent und äußerst produktiv.

19,90 €
Mehr als Kaffee und Kuchen
"Christliche Frauen. Schweigende Duckmäuser? Militante Emanzen? Nach innen gekehrte, Tücher schwenkende Teilnehmerinnen an Yoga-Sitzkreisen mit baumelnden Seelen zu Weihrauchduft und Instrumentallobpreis? Bei Silvia Wambululu Fehlanzeige. In den Seiten dieses Buchs zeichnet sich ein biblisches Bild der Frau, das Strahlkraft besitzt. Gewinnend und ansteckend in ihrem Glauben ist diese Frau. Überzeugend, ohne militant zu sein. Stark und zäh, aber durch und durch weiblich und sanft. Wächterinnen der nächsten Generationen, Lehrerinnen des Guten, voll mit dem Wort Gottes, Verkünderinnen des Evangeliums in einer gebrochenen Welt, Schlüsselpersonen im Bau missionarischer, christuszentrierter Gemeinden. Wer als Frau anderen Frauen dienen möchte, kommt hier auch in praktischer Hinsicht auf seine Kosten. Das Buch ist voller Anleitungen, persönlicher Erfahrungen der Autorin und konkreter Tipps, wie eine solide und effektive Frauenarbeit in einer lokalen Gemeinde aussehen kann." - Nicola Vollkommer Silvia Wambululu studierte am Seminar für biblische Theologie Beatenberg in der Schweiz. Sie lebt in der Nähe von Zürich und leitet die Frauenarbeit in ihrer Gemeinde. Daneben schreibt sie christliche Arbeitsbücher für Frauen und hält Referate.

12,90 €
Die Kraft des Evangeliums
Zum 15-jährigen Jubiläum von Voice of Hope erscheint diese Jubiläumsausgabe "Die Kraft des Evangeliums" mit 36 ausgewählten Artikeln von 13 Autoren aus dem gleichnamigen Quartalsmagazin. Sie sind für viele eine Quelle des Trostes, der Ermutigung, der Belehrung und der Hoffnung geworden.Dieses Buch zeigt die verändernde Kraft des Evangeliums in unserer Errettung, in unserem Leben als Christen, in unserer Familie und Gemeinde und in unserem Dienst im Reich Gottes. Nimm es, lies es, erfreue dich an diesen kostbaren Wahrheiten, wende sie an und sei ein Zeugnis der verändernden Kraft des Evangeliums in deiner Umgebung!Prediger und Autoren vom 17. Jh. bis heute kommen hier zu Wort, um dich in deinem Glauben zu stärken und zu ermutigen: John MacArthur, R.C. Sproul, Martyn Lloyd-Jones, Steven Lawson, Joel Beeke, Niko Derksen, Arthur Pink, John Owen, C.H. Spurgeon, Matthew Henry, Thomas Brooks, J.C. Ryle, Lou Priolo.Diese 36 Artikel sind Auszüge aus Büchern und Predigten, die ein breites Spektrum von theologischen und praktischen Themen abdecken:Teil 1: Errettung, Rechtfertigung, Heilsgewissheit Teil 2: Das Wort Gottes Teil 3: Gemeinde Teil 4: Leben als Christ Teil 5: Familie, Erziehung Teil 6: Biblische Lehre Teil 7: Lehren, PredigenEinführungspreis bis zum 28. Oktober 2023 für 28,00 €, danach 34,90 €

34,90 €
Mitarbeiter in der Schule Gottes
Gott sucht Mitarbeiter. In diesem Buch geht es um Basics für jede Mitarbeit im Reich Gottes. Wer am Anfang seines Weges mit Jesus steht und unter Gottes Führung mitarbeiten will, dem kann dieses Buch weiterhelfen. Und auch "Fortgeschrittene" sollten sich die biblischen Grundlagen immer wieder vor Augen führen.Anhand von 1. Samuel 16 entfaltet der Autor, wie Gott mit viel Liebe und Geduld seine Mitarbeiter an die Hand nimmt und für den Dienst zurüstet. Es Gott dabei zu allererst um unser Herz. Dort entstehen unsere Motive, unser Verhalten und unsere gesamte Gesinnung.Dr. Steffen Kirstein ist Arzt, Familienvater und arbeitet seit Jahrzehnten in der Leitung einer Gemeinde in Süddeutschland mit. Seine tiefgehenden Ausführungen eignen sich gut zur persönlichen Schulung sowie zur Zurüstung. Denn der Gemeindebau benötigt viele Arbeiter, die in der Schule Gottes reifen.

9,90 €
Werde kreativ!
Die Arbeit, die du heute tust, ist für die Ewigkeit von Bedeutung. Wir sind von einem unendlich kreativen Gott geschaffen worden, um seine Liebe und seinen Charakter in der Welt widerzuspiegeln. Das tun wir unter anderem, indem wir seine kreative Arbeit fortsetzen. In diesem energetischen Buch hilft der Entrepreneur und Bestsellerautor Jordan Raynor Künstlern, Entrepreneuren, Schriftstellern und anderen Kreativschaffenden, ihre Arbeit ganz neu als Dienst an Gott und am Nächsten zu begreifen. Er geht dabei auf wichtige Fragen ein: • Ist meine Arbeit als Kreativschaffender so wichtig wie die eines Pastors oder Missionars? • Wie kann ich etwas produzieren, um Gott zu verherrlichen und anderen zu dienen und nicht, um mir einen Namen zu machen? • Wie kann ich meine Arbeit nutzen, um Jesu Auftrag zu erfüllen und Jünger zu machen? • Wird das, was ich mache, in der Ewigkeit von Bedeutung sein?Das Buch enthält fesselnde Berichte von über 40 christlichen Entrepreneuren, darunter die Gründer von TOMS Shoes, Charity: Water, Chick-fil-A, In-N-Out Burger, Guinness, HTC und Sevenly sowie von ungewöhnlichen Entrepreneuren wie C. S. Lewis, Johann Sebastian Bach und J. R. R. Tolkien.

15,90 €
Predige das Wort
Überall bemerkt man heute ein zunehmendes Bedürfnis nach einer Verkündigung, bei der konsequent und fundiert die Bibel ausgelegt wird. Der Glaube stützt sich auf das Wort Gottes, deshalb sollte ein Verkünder auf die Auslegung des Wortes Gottes seinen Schwerpunkt setzen, so wie es auch in der Vergangenheit berühmte Prediger wie z. B. C.H. Spurgeon konsequent getan haben. Hadden Robinson stand jahrelang im Verkündigungsdienst und war über 15 Jahre als Dozent an Theologischen Seminaren tätig. Er hat unzählige junge Gläubige darin unterwiesen, wie man Bibeltexte fundiert und sachgemäß auslegt. Er vergaß dabei diesen wichtigen Grundsatz nicht: Die Anwendung des Erkannten auf das eigene Leben muss mit der Auslegung einhergehen, bevor man seine Erkenntnisse an andere weitergibt. In zehn Schritten zeigt der Autor systematisch den Weg vom Bibeltext zur Andacht, Bibelarbeit oder Predigt. Neuauflage 2023

14,90 €