Zeitgemäße Bildung und Erziehung

in einer schöpfungsgemäßen zukunftsfähigen humanökologischen Perspektive
Hartmut Kretzer
Zeitgemäße Bildung und Erziehung

Zeitgemäße Bildung und Erziehung

in einer schöpfungsgemäßen zukunftsfähigen humanökologischen Perspektive
2,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1-3 Werktage (AT/CH 3-5 Werktage)

  • 336110000
  • Selbstverlag
  • 16. Oktober 2017
  • 48
  • geheftet, DIN A5
Darf Schule zu wechselnder geschlechtlicher Orientierung ihrer Schüler und Schülerinnen und zu... mehr

Darf Schule zu wechselnder geschlechtlicher Orientierung ihrer Schüler und Schülerinnen und zu AKZEPTANZ von abweichenden Lebensentwürfen "erziehen"?
Die Regenbogen-Didaktik mehrerer Bundesländer wird mit dem Grundgesetz und dem Beutelsbacher Konsens der (Politik-) Didaktik konfrontiert. Es wird nachgewiesen, dass sowohl das natürliche Elternrecht auf Erziehung wie auch das Bekenntnisrecht der Schülerinnen und Schüler verletzt wird, somit Indoktrination und Manipulation betrieben wird.
Es werden Wege aufgezeigt, die das Bekenntnisrecht der Kinder und das vorstaatliche Erziehungsrecht der Eltern auch im Raum der Schule stärken. Sodann wird eine Didaktik (Unterrichtstheorie) grundgelegt, die in humanökologischer Perspektive die Freude an Ehe und Familie und an der natürlichen Weitergabe von Leben weckt und der Welt so Hoffnung und eine Überlebenschance gibt.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Zeitgemäße Bildung und Erziehung"
14.03.2018

Nicht einfach zu lesen, dennoch der Mühe wert

In diesem Aufsatz beschäftigt sich H. Kretzer mit der Tatsache, dass unsere Generation zunehmend die Lebensgrundlagen der kommenden Generationen zerstört. Neben dem Raubbau an der Natur nennt er vor allem die Genderideologie, die Abtreibung und eine familienfeindliche Politik. Er plädiert dafür, diese Themen im Rahmen einer "humanökologischen" Pädagogik in den Schulen zum Unterrichtsgegenstand zu machen, in den Familien zu besprechen und auf diese Weise ein Gegengewicht zu bilden. [Unter "Humanökologie" versteht man eine Forschungsrichtung, welche die Beziehungen zwischen Menschen und ihrer natürlichen (und sozialen) Umwelt untersucht und nach Wegen einer (umwelt-)verträglichen, nachhaltigen Lebensweise sucht.
Der Autor zeigt durch seine Ausführungen eine große Sachkenntnis. Der Text ist aufgrund zahlreicher Fremdwörter, einer abstrakten Sprache und verschachtelter Formulierungen nicht einfach zu lesen. Dennoch ist es der Mühe wert, die Sicht des erfahrenen Pädagogen und Bildungswissenschaftlers kennenzulernen. Seine Argumentation ist im Wesentlichen eine innerweltliche, d.h., er macht Vorschläge, wie durch eine veränderte Schuldidaktik den zerstörerischen Trends entgegengewirkt werden kann. "Dazu sind alle Lehrerinnen und Lehrer guten Willens eingeladen – die Kultusbehörden sind eingeladen zu prüfen, ob auch sie dem humanökologischen Ansatz von Bildung und Erziehung eine Chance geben wollen" (S. 35).
Christen sollen in ihrer Umgebung das Salz der Erde und das Licht der Welt sein. Ob es realistisch ist, auf diesem Weg eine Trendwende in der Schuldidaktik hin zu einer "humanökologischen schöpfungsgemäßen Perspektive" zu erwarten, sei dahingestellt. Selbst im Rahmen des humanökologischen Paradigmas lassen sich bislang kaum Vertreter finden, welche die biblische Sicht bezüglich Genderideologie, Abtreibung usw. von Bruder Kretzer teilen.

12.12.2017

Aufsatz für gehobene Zielgruppe

Das Thema des Heftchens hat mich sehr angesprochen und zum Kauf bewogen. Der Aufsatz setzt sich mit aktuellen Fragestellungen auseinander. Neue Medien, soziale Netzwerke, Natur und Nachhaltigkeit, Gender-Ideologie, Werteerziehung im Elternhaus usw. Diese Stichpunkte sind der Gliederung entnommen. Leider bin ich beim Lesen nicht viel weiter als über das Vorwort hinausgekommen. Der Text bewegt sich sprachlich auf einer Ebene, wo ich mit viel gutem Willen noch mitkomme, aber Lesefreude ist etwas anderes. Bei folgendem Satz auf Seite 8 habe ich aufgehört zu lesen:
"Für mich kann dann im schulischen Kontext von Allgemeinbildung in sozialer Verantwortung gesprochen werden, wenn junge Menschen die personalen Fähigkeiten erreicht haben, in humaner Perspektive auf kommunikativem Weg prägnant und intersubjektiv überprüfbar Komplexität verantwortlich zu reduzieren und zukünftiges Handeln damit vorzubereiten."
Ich glaube nicht, das man mit solchen Formulierungen eine breite Leserschaft erreicht ...

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen