Die grosse Anpassung

Der Zeitgeist und die Evangelikalen
Francis A. Schaeffer

Die grosse Anpassung

Der Zeitgeist und die Evangelikalen
9,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1-3 Werktage (AT/CH 3-5 Werktage)

Verheerende Ereignisse sind in unsere Kultur eingebrochen – die moralischen Grundfesten wurden... mehr

Verheerende Ereignisse sind in unsere Kultur eingebrochen – die moralischen Grundfesten wurden erschüttert und kein Bereich blieb davon verschont. Der Raubbau an unseren Wert- und Moralvorstellungen hat einen moralischen Zusammenbruch bewirkt und – schlimmer als das – die Moral wurde auf den Kopf gestellt, indem jede Form moralischer Perversionen von den Medien anerkannt wurde. Auch die Gemeinden blieben davon nicht verschont. Weltliche Einflüsse und Lauheit beherrschen weithin das Bild. Mit provozierender Schärfe zeigt der Autor die Konsequenzen einer Christenheit, die in Bezug auf die biblische Wahrheit Kompromisse eingeht.
Dieses letzte Buch des 1984 verstorbenen Apologeten und Kultur-Analytikers F.A.Schaeffer ist das Vermächtnis eines Mannes, der Jahrzehnte führend in der evangelikalen Bewegung tätig war und sich mit Zeitströmungen innerhalb und außerhalb der Evangelikalen intensiv auseinandergesetzt hat.
Sein Aufruf zu einer kompromisslosen, aber liebevollen Konfrontation ist von besonderer Aktualität und sollte von allen gehört werden!

4. Auflage 2022

Verfügbare Downloads:
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Die grosse Anpassung"
21.04.2022

Aktueller denn je

Wer 1984 von George Orwell liest, wird erstaunt sein, wie real der Inhalt dieses über 70 Jahre alten Werkes ist. Genauso ergeht es dem Leser, wenn er „Die große Anpassung“ von Francis A. Schaeffer liest, der den Zeitgeist und die Evangelikalen bereits in den 80ern des letzten Jahrhunderts treffend beschrieb.
Wer ist der Autor?
Francis A. Schaeffer (1912–1984) kam mit 17 Jahren zum Glauben an Jesus Christus, nachdem er zum ersten Mal die Bibel vollständig durchgelesen hatte. Die Überzeugung, dass die Bibel grundlegende Antworten auf grundlegende Fragen enthält, sollte sein ganzes Leben und seine Arbeit kennzeichnen. Der Leitspruch in der Lebensgemeinschaft L’Abri war: „Ich schäme mich des Evangeliums nicht“ (Römer 1,16). Er verteidigte die Irrtumslosigkeit der Schrift gegenüber jedem Ansatz vergeistlichender Hermeneutik.
Worum geht es in dem Buch?
Schaeffer seziert die Evangelikalen und zeigt mit ermahnender Schärfe auf, was einer Christenheit blüht, die in Bezug auf die biblischen Wahrheiten Kompromisse eingeht. Der Ausgangspunkt seines apologetischen Ansatzes ist die Analyse der westlichen Kultur, der er die Absolutheit Gottes und die Unfehlbarkeit und Irrtumslosigkeit des Wortes Gottes gegenüberstellt.
Im ersten Teil zeigt Schaeffer auf, wie der Raubbau an unserer christlichen Kultur voranschreitet und somit die Moral selbst auf den Kopf gestellt wird. „Wenn es keine Ausgewogenheit zwischen Ordnung und Freiheit gibt, dann wird sich die Gesellschaft zu dem einen oder anderen Extrem hinbewegen.“. Der Leser erfährt, weshalb die westliche Kultur im Chaos versinkt, obwohl man die Autonomie als die wahre Freiheit definiert. „Wir leben in einer nachchristlichen Welt, in der der christliche Glaube nicht mehr länger den Konsens bzw. das Ethos unserer Gesellschaft darstellt.“.
Anschließend erläutert der Verfasser, weshalb die Irrtumslosigkeit der Bibel als Wasserscheide anzusehen ist, die bis aufs äußerste verteidigt werden muss. „Innerhalb der evangelikalen Welt gibt es eine Anzahl von Menschen, die ihre Ansichten über die Unfehlbarkeit der Bibel abändern, so dass die unumschränkte Autorität der Bibel vollständig untergraben wird.“.
Teil drei stellt dem Leser dann Erscheinungsformen des Zeitgeistes vor. Hier wird insbesondere auf eine sozialistische Prägung referiert, die in unseren heutigen Tagen klar erkennbar die Politik sowie die Frömmigkeit bestimmt (Stichwort: soziales Evangelium). Schaeffer scheut sich auch nicht den Feminismus als Schlüssel zur Bibelkritik darzustellen „Die Bibel gewährt Männern und Frauen eine enorme Freiheit, aber diese Freiheit herrscht nur innerhalb der Schranken der biblischen Wahrheit und innerhalb der Schranken dessen, was es bedeutet, ein sich ergänzender Ausdruck des Bildes Gottes zu sein.“. Abschließend warnt der Autor vor der großen Anpassung. Hierbei hat er nicht nur neoliberale Christen vor Augen, sondern appelliert auch an all jene, die sich als bibelgebunden und bibeltreu verstehen. „Anpassung führt zur Anpassung – diese wiederum zu noch stärkerer Anpassung …“.
Im Anhang erläutert Schaeffer was einen Christen kennzeichnet. Dabei stellt er insbesondere die göttliche Liebe heraus, die sich zuerst gegen den Glaubensbruder bzw. -schwester richtet und dann aber auch all jene mit einbezieht, die fern von Gott sind. Sichtbare Liebe ist die Antwort auf die Anpassung, wobei keine falsche Einheit praktiziert werden darf, die auf Kosten biblischer Kernwahrheiten stattfindet. Schlussendlich geht es um eine „lebenslange Bindung an Christus, die sich auf die Wahrheit stützt, in der Gerechtigkeit lebt und im Evangelium begründet ist.“.
Wer sollte das Buch lesen?
Das Buch sei jedem Christen ans Herz gelegt, v.a. denen, die sich im liberalen Spektrum befinden und die Bibel nicht mehr als Wort Gottes annehmen bzw. nur in Auszügen. Ebenso sollten bibeltreue Christen die Lektüre sorgfältig studieren, damit ihr Zeugnis dem der Schrift entspricht. Zuletzt haben Gemeindeleiter, Pastoren und Jugendleiter sich mit dem Inhalt auseinanderzusetzen, denn das Krebsgeschwür des liberalen und bibelfeindlichen Geistes (#Anpassung) ist vehement vorangeschritten.
Weshalb sollte man das Buch lesen?
Aufgrund der aktuellen Entwicklungen im evangelikalen Raum, ist die Lektüre Schaeffers an Aktualität und Bedeutsamkeit nicht zu überbieten. Er betont das, worauf es jetzt und in Zukunft ankommt: das Festhalten und Verteidigen der Irrtumslosigkeit von Gottes Wort. Erwähnenswert ist, dass das Buch das letzte Buch ist, bevor Schaeffer heimgegangen ist. Zusammen mit seinem Verleger brachte er das Manuskript im Endstadium seines Kampfes gegen den Krebs heraus. Wenn man also in seinem Todesjahr ein Buch herausgibt, das sich insbesondere an die zukünftige Generation richtet, ist der Inhalt besonders wichtig. Hanniel Strebl schriebt hierzu: „Schaeffer bezeichnet die Hauptaussage dieses Buches als „möglicherweise die wichtigste Aussage …, die ich je niedergeschrieben habe.“ Es geht um die „evangelikale Katastrophe“ (so auch der Titel des englischen Buches), „das größte Problem, dem wir als Christen in unserer Generation gegenüberstehen.“ Um dies besser zu verstehen, ist es wichtig den roten Faden für Schaeffers Gesamtwerk zu bedenken. Er schreibt selbst im Vorwort: Ich möchte betonen, dass sich vom Anfang bis zum Ende meiner Bücher folgendes Thema hindurchziehen soll: die Bedeutung der Verkündigung des Evangeliums (Männern und Frauen zu helfen, Christus als ihren Erlöser kennen zu lernen), die Notwendigkeit, jeden Tag mit Gott zu leben, Gottes Wort zu erforschen, ein Leben des Gebets zu führen und die Liebe, das Erbarmen und die Heiligkeit Gottes, unseres Herrn, zu verkündigen. Aber gleichzeitig und in gleichem Maße müssen wir die Notwendigkeit betonen, dass dies auf jedem Gebiet von Kultur und Gesellschaft ausgelebt werden muss.“. Eine Lektüre, die nicht nur ins Regal, sondern v. a. in die Herzen der Gläubigen gehört.

23.05.2016

(ohne Titel)

Ist nachwievor hoch aktuell und sehr zum Empfehlen.

04.04.2009

(ohne Titel)

"Der vorigen Bewertung (sofern sie eine Bewertung sein soll) kann ich leider nicht zustimmen. Der Originaltitel lautet ""The Great Evangelical Disaster"" und ist auch nicht gerade neutral gehalten.
Francis Schaffer will mit diesem Werk (und diesem Titel) natürlich die evangelikale Christenheit mit gefährlichen Weichenstellungen konfrontieren. Er geht meines Erachtens nach in gewohnter Ausgewogenheit und mit Scharfsinn an die Problematik um die Anpassung der Evangelikalen. Schon im Vorwort macht er deutlich, dass es ihm um ""die Herrschaft Jesu Christi in der Gesamtheit des Lebens"" geht (S.17). Er führt aus: ""Wenn Christus wirklich der Herr ist, dann muss er Herr in allen Lebensbereichen sein"". Mit dieser Aussage kritisiert er nicht nur Liberale, sondern auch Christen, die sich als bibeltreu bezeichnen würden, aber eine Art Sonntagschristentum leben.
Das Buch ist in 4 Teile untergliedert.
Im ersten Teil (Einleitung) stellt Schaeffer die Frage, worauf es wirklich ankommt. Schaeffer stellt hier u.a. die Weisheit der Welt der Antithese der christlichen Wahrheit gegenüber. Worauf es letztendlich ankommt, beantwortet Schaeffer mit Mt 22,37-40.
Im zweiten Teil ""Die Wasserscheide der evangelikalen Welt"" geht Schaeffer u.a. auf den Relativismus, die neo-orthodoxe Strömung und insbesondere auf die veränderte Haltung der Evangelikalen zur Hl. Schrift ein. Hier legt Schaeffer zurecht seinen Finger auf einen wunden Punkt in der evangelikalen Welt. Obwohl die Diskussion um eine ""Hermeneutik der Demut"" und um den sog. christl. Fundamentalismus 1988 (Erstauflage) in Deutschland noch gar nicht aktuell war, können Schaeffers Argumente sehr gut der Position Hempelmanns gegenübergestellt werden. Schaeffer beleuchtet treffend, dass von der objektiven Wahrheit zu Gunsten der subjektiven Wahrnehmung abgerückt wird (S.61ff.). Bei aller Kritik an dieser evangelikalen Neuausrichtung geht es Schaeffer nicht um theologische Rechthaberein, sondern auch um ein konsequentes Ausleben: ""Wir müssen beides tun: die Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift bekräftigen und unser persönliches Leben und unser Leben innerhalb der Gesellschaft danach ausrichten"" (S.77). Schaeffer kritisiert auch Christen, die zwar an der Unfehlbarkeit der Schrift festhalten, sich aber oft durch Härte und einen Mangel an Liebe auszeichneten (S.88). Auch Gemeindezucht und das Prinzip der Reinheit der Kirche werden beleuchtet (S.100ff.).
Im dritten Teil (Namen und Streitfagen) befasst sich Schaeffer mit speziellen Problemen (u.a. Heiligkeit und Liebe, die sozialistische Mentalität, den Feminismus ).
Der vierte Teil ist der Schluss ruft zur Radikalität für die Wahrheit auf. Im Anhang befindet sich die Broschüre ""Das Kennzeichen des Christen"" von Schaeffer.
Ich habe bisher durch die apologetischen Werke von Schaeffer sehr viel gelernt. Schaeffer hat einen guten (biblischen) Blick für die Gesellschaft. Ich empfehle dieses Buch sehr und hoffe, dass weitere Werke von Schaeffer in deutsch neu aufgelegt werden (so müsste m.E. nach dringend das Buch ""Gott ist keine Illusion"" aufgelegt werden). "

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Nicht Verfügbar
Zuletzt angesehen