Einer, den Gottes Gnade fand

Ein Pastorenleben und seine unerwartete Wende

Einer, den Gottes Gnade fand

Ein Pastorenleben und seine unerwartete Wende

24,90 €*

Artikel-Nr 493648000
ISBN 978-3-934936-48-5
Verlag Arche Medien
Seiten 488
Erschienen 29.09.2023
Artikelart Hardcover, 15,5 x 21,5 cm
Pastor Wolfgang Wegert blickt in seiner vorliegenden Biografie auf sein Leben zurück und findet dafür nur eine einzige Überschrift: "Gnade". Geboren 1943 in den Bombennächten Hamburgs, bewahrte ihn Gott schon als Baby vor dem nach menschlichem Ermessen sicheren Tod. Seine fürbittende Mutter wurde ihm zur Wegbereiterin für sein späteres Leben als Pastor und Evangelist. Und seine Frau Gertrud, mit der er seit 1966 verheiratet ist, wurde ihm durch ihren aufopferungsvollen Dienst in Familie, Gemeinde und Mission zu einer unentbehrlichen Hilfe, sodass er nun seit 1968 im vollzeitlichen Dienst des Gemeinde- und Missionswerkes Arche stehen darf. Unvergesslich bleiben neben dem Gemeindebau vor Ort die Evangelisationseinsätze in Afrika, Südamerika, Indien und auch in der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten, aus denen das heutige Netzwerk der weltweiten Arche-Mission hervorgegangen ist. Auch die "Fernsehkanzel" blieb nicht wirkungslos, sondern rief unzählige Menschen aus vielen Sprachen und Völkern zu Christus. Die Zeugnisse darüber, die in diesem Buch zu lesen sind, ergreifen den Leser sehr und berühren sein Herz.

Im Zentrum dieser Biografie steht jedoch die lehrmäßige Wende hin zum reformierten Verständnis des Evangeliums. Spannend beschreibt Pastor Wegert, wie sich für ihn die Theologie vom sogenannten freien Willen des Menschen als Irrtum erwies und wie ihn die biblische Lehre von der Souveränität Gottes und Seiner freien Gnadenwahl zum "glücklichsten Menschen der Welt" gemacht hat. Er verschweigt aber auch nicht, dass dieser Umbruch leider auch zum schmerzlichen Bruch mit guten alten Freunden und Glaubensbrüdern führte. Doch wer einmal die Spur der Reformatoren entdeckt und das Evangelium von der freien Gnade geschmeckt hat, der kann es nicht lassen, von dem zu zeugen, was er gesehen und gehört hat. So erging es auch dem Autor dieses Buches.
Diese neue Ausrichtung auf das alte Evangelium gab der Arche eine bis dahin nicht gekannte Einheit und Kraft. Mit innerer Bewegung erfährt der Leser dann, wie die junge Generation den Segen aufgreift, wie Sohn Christian Wegert die Leitung übernimmt und die Gemeinde im gleichen Geist in eine weitere Dimension von Wachstum führt. Wer das Buch zu Ende gelesen hat, legt es mit großer Dankbarkeit und mit den Worten im Herzen beiseite: "Gnade, welch eine Gnade!"
Autor: Wolfgang Wegert

1 von 1 Bewertungen

5 von 5 Sternen


100%

0%

0%

0%

0%


Bewerten Sie dieses Produkt!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Kunden.


03.02.24 17:09 | Wolfgang Bühne

Vom Pfingstprediger zu einen glaubwürdigen, dankbaren, kraftvollen Verkündiger des alten, biblischen Evangeliums

Wolfgang Wegert, Pastor der „Arche“ in Hamburg, einer der größten evangelikalen Gemeinden reformierten Prägung in Deutschland und vielen durch die evangelistischen TV-Predigten „Fernsehkanzel“ bekannt, hat in dieser hochinteressanten Autobiografie einen ehrlichen, ungeschminkten Einblick in seine bewegende Familiengeschichte und seine vielfältigen geistlichen Erfahrungen gewährt.
Für Leser, die sich für zeitgeschichtliche Entwicklungen in den evangelikalen Gemeinden interessieren und dabei auch die Lehren und Praktiken der Pfingst- und Charismatischen Bewegung im Auge haben, ist dieses Buch eine enorme Hilfe. Hier schreibt ein ehemaliger Insider, der immerhin 20 Jahre im Präsidium der Deutschen Pfingstbewegung (BFP) mitgearbeitet hat und sogar acht Jahre stellvertretender Präses war, seine guten und negativen Erfahrungen. Nicht aus Bitterkeit, sondern mit einem warmen Herzen und aus seelsorgerlicher Verantwortung. Selbstkritisch und erstaunlich fair schildert er seine erschütternden Erfahrungen mit Yonggi Cho, seine frühere Zusammenarbeit mit Männern wie Reinhard Bonnke, Benny Hinn, seine Mitarbeit und sein eigener Auftritt auf der „Feuerkonferenz“ 1987 in Frankfurt, wo ihm dämmerte, dass es sich hier um „professionell vorgeführte Manipulation“ und eine bisher so nie „erlebte Suggestion von Massen“ handelte.
Wegert beschriebt seine eigenen Großevangelisation in Afrika und Asien, wo er manchmal vor 40.000 Zuhören gepredigt hat und er nur weinend und überwältigt von den Tausenden von Bekehrungen, Gott preisen konnte (S. 162). Wenige Jahre später beschreibt er jedoch aus der Rückschau „… von den Tausenden, die sich … bei unseren Evangelisationen für Christus entschieden hatten, blieb – soweit wir es erfahren haben – jedes Mal doch nur ein kleiner Prozentsatz beim Herrn“ (S. 265)
Diese Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit durchziehen wohltuend das ganze Buch. Ob es um zweifelhafte oder echte Wunder geht, oder aber auch um eine an sich erlebte wundersame Heilung seiner Schrumpfniere (S. 112-115), seine schwere Depression und Lebensmüdigkeit (S. 115-117), wobei Letzteres für einen Pfingstprediger besonders demütigend ist!
Bewegend, erschütternd und augenöffnend sind seine Erfahrungen mit ernsthaften Pfingstlern (auch die seines Vorgängers Pastor Weinert), die unter dem Druck der allgemeinen Überzeugung verzweifeln, dass ein Christ, der nicht in Zungen redet, keine Geistestaufe erlebt hat. Und das, trotz der vielen „Handauflegungen“ und tränenreicher Warte- und Gebetszeiten.
Erst relativ spät kam er zu der Überzeugung, dass „die Lehre von der Geistestaufe mit dem notwendigen Erweis anfänglichen Zungenredens zu einer verheerenden Praxis“ in den Pfingstgemeinden führte.
Die vielen negativen Erfahrungen mit nicht eingetroffenen Prophezeiungen, nicht eingetretenen, aber proklamierten Heilungen usw, führten schließlich dazu, „keine Bücher mehr über die neuesten Trends, Moden und Methoden zu lesen, die hin und her in der Gemeindewelt aufpoppten. Ich hatte den Hals voll davon … Nach den vielen Irrungen und Wirrungen wollte ich nur noch Zuflucht zu Gottes Wort nehmen und bat den Herrn, mir doch den rechten Weg für meinen weiteren Dienst zu zeigen.“ (S. 283)
Interessant ist, dass in dieser Zeit der Krise seine vorbildliche Frau Gertrud, die in den zahlreichen Irrungen meist einen erstaunlichen nüchternen Blick behalten hat, ihm eines Tages das Buch von Iain Murray: „Spurgeon, wie ihn keiner kennt“ auf den Tisch gelegt hat, in dem sie einige wichtige Sätze gelb markiert hatte. Auf seine Frage, warum sie so viele Absätze gelb markiert habe, kam die Antwort: „Das habe ich für dich getan!“ (S. 284)
Besonders das Nachdenken über die besonders markierten Abschnitte führte dazu, dass er „vor innerer Überwältigung auf mein Angesicht fiel und weinte. Der Heilige Geist hatte mich ergriffen und mir die wahre Dimension Seiner Gnade offenbart.“(S. 290)
Was darauf folgte, muss man in dem ergreifenden Kapitel „Endlich das Evangelium verstanden“ (ab S. 289) selbst nachlesen, um die Freude und Dankbarkeit des Autors nachzuempfinden, die zu der radikalen Wende im Denken, Leben und in der Verkündigung von Wolfgang Wegert führte, die auch seine Familie und die Gemeinde Arche veränderte. Aber auch die schmerzlichen Folgen, die mit dem Austritt der Gemeinde aus dem Bund der Pfingstgemeinden verbunden waren und zum Abbruch jahrelanger Freundschaften und üblen Unterstellungen führten.
Hochinteressant auch, wie ausgerechnet der Besuch von Joni Eareckson in der „Arche“ zur Zeit der heftigen Auseinandersetzungen für die Wegerts eine entscheidende Hilfe war, Gottes Souveränität auch in Bezug auf Krankheit und Leid an Jonis Beispiel und ihren Argumenten aus Gottes Wort zu erkennen.
Das genannte Buch „Spurgeon, wie ihn keiner kennt“, dazu seine in 63 dicke Bände gebundenen Predigten in englischer Sprache („ein unerschöpflicher Schatz gesunden und lebendigen Glaubens“ (S. 334), die Wolfgang Wegert zu seinem 50. Geburtstag als Geschenk von der „Arche“ bekam und das Zeugnis von Joni, benutzte Gott, dass er in „Gottes Souveränität zur Ruhe kam“ (S. 321) und davon überwältigt wurde.
Der Anhang des Buches (ab S. 445) wird sicher zu heftigen Diskussionen führen, weil der Autor hier u.a. die „Fünf Punkte des Calvinismus“ erläutert, die ich in manchen Nuancen nicht so nachvollziehen kann. Bei „Punkt drei“ würde ich z.B. nicht an ein „begrenztes Sühnopfer“ denken, sondern (ähnlich wie W. Wegert) an eine „personengebundene Stellvertretung“ – ein kleiner, aber wichtiger Unterschied.
Das der geschätzte Autor das Sprachenreden zu seiner eigenen Erbauung im persönlichen Gebet gebraucht (S. 253), obwohl in der „Arche“ öffentliches, unverständliches Reden in Zungen nicht erlaubt ist, wird manche Leser befremden. Zumal viele Argumente dafürsprechen, dass das Sprachenreden zur Zeit der Apostel ein Gerichtszeichen für die ungläubigen Juden war (1Kor. 14,20-22).
Aber davon abgesehen ist diese Lebensgeschichte ein wunderbares Zeugnis, wie die überwältigende Erfahrung der Gnade Gottes einen wankelmütigen, von Emotionen hin- und her geschüttelten Pfingstprediger zu dem „glücklichsten Menschen der Welt“ und einen glaubwürdigen, dankbaren, kraftvollen Verkündiger des alten, biblischen Evangeliums gemacht hat.
Sowohl überzeugte „Pfingstler“ und „Charismatiker“, wie auch ihre überzeugten Gegner werden eine Anzahl Anregungen zum Nachdenken oder Umdenken bekommen.

Weitere Titel des Autors

Leben aus Gottes Wort
"Leben aus Gottes Wort" enthält 365(+1) Andachten. Jeder Tag beginnt mit einem Wort aus der Heiligen Schrift, das auf Basis eines biblischen Zusammenhangs gründlich ausgelegt und anschließend auf das praktische Leben angewendet wird. Auf diese Weise wird der Leser mit der Bibel immer vertrauter und gewinnt täglich an Erkenntnis. Aber nicht nur das, sondern durch die gewonnene Klarheit wird er auch in die Lage versetzt, Gottes Wort ganz konkret in jeden Tag mit hineinzunehmen und sein Leben verändern und prägen zu lassen. Auch die eingeflochtenen persönlichen Glaubenserfahrungen, Beispiele und Illustrationen machen die Andachten einleuchtend und nachvollziehbar, sodass ihre Unterweisungen in der Tat zur Erbauung, zur Ermahnung und zur Tröstung führen (1. Korinther 14,3). Darum kann die Devise dieses Buches durchaus lauten: Lehre ist Leben. (3. Auflage 2022)

19,90 €

Ähnliche Produkte

Neu
Sarah Edwards
Sarah Edwards führte kein leichtes Leben, aber ihre außergewöhnliche Erfahrung der Liebe Gottes bewirkte eine Sehnsucht in ihr, jenen Gott viel tiefer kennenzulernen, an dem sie ihre Freude fand.Mit größtem Interesse widmete sie sich der Theologie, ohne die Aufgaben des Lebens zu vernachlässigen undübte sie als einen Teil ihres Dienstes für Gott mit noch größerem Eifer aus.Während der letzten Jahre des Leides gründete sich ihre beständige Freude an Gott darauf, dass Gott in derGeschichte souverän handelt. Sie vertraute seiner Weisheit und Güte – und war sicher, dass nichts außerhalbseiner Kontrolle geschehen konnte.

16,50 €
Neu
HOPE DEALER
Get rich or die tryin'! Werde reich oder stirb bei dem Versuch! Niels Petersen will das große Geld machen und beginnt bereits auf dem Schulhof in Flensburg mit Drogen zu dealen. Als er sich nach Kolumbien absetzt, steigt er tief in den Drogenhandel ein – und arbeitet bald mit einem gnadenlosen Drogenboss zusammen.Inmitten des gefährlichen Kartells, zwischen Geldwäsche, Morddrohungen und Entführungen, entkommt er nur knapp dem Tod. Als er beim Kokainschmuggel erwischt wird, landet er in der Hölle auf Erden, in „La Modelo“ in Bogotá, einem der gefährlichsten Gefängnisse der Welt. Doch ausgerechnet hier, am tiefsten Punkt, den ein Mensch erreichen kann, hört er von Gottes Gnade und Vergebung. Alles, woran er geglaubt und wofür er gearbeitet hat, wird nun unwichtig.Seine radikale Kehrtwende führt zu einem neuen Leben – voller Freiheit, Friede und dem Wunsch, vor allem junge Menschen vor einem ähnlichen Weg zu bewahren.

22,00 €
Neu
Ich pfeif auf deine Frömmigkeit!
In dieser Lebenserinnerung berichtet ...• ein Ehemann von seinem Egoismus,• ein Vater von seinem Versagen,• ein Prediger von seinen Provokationen,• ein Verleger von seinen Verlegenheiten,• ein Evangelist von seinen Erfahrungen.Kurzum: hier erzählt erfrischend ehrlich der Gründer des Freizeitheims Schoppen Wolfgang Bühne von seinem gnädigen Gott.Es ist die Geschichte eines "brennenden Dornbuschs", der 60 Jahre für seinen HERRN in Flammen steht, aber in dieser Rückschau bestechend ehrlich dem Leser seine leidigen Dornen zeigt.2. Auflage 2024

14,90 €
Neu
John Wesley
Er war zwar klein von Gestalt, aber seine Energie und sein Tatendrang waren schier unerschöpflich. Unzähligen Menschen auf den Straßen und Marktplätzen Englands verkündigte er das Evangelium: John Wesley (1703-1791).Die "Große Erweckung" in England, deren Werkzeuge vor allem John Wesley und George Whitefield waren, hat sowohl das geistliche wie auch das moralische und soziale Leben Englands im 18. Jahrhundert enorm verändert. Selbst Historiker urteilen, dass England dadurch eine Revolution wie die in Frankreich erspart geblieben ist. Die Hingabe dieses Mannes, seine Liebe zu Jesus Christus und zu den Verlorenen, sein Umgang mit Zeit und Geld, der rastlose Einsatz für die Armen und Benachteiligten der Gesellschaft, die sich selbst nicht schonende Aufrichtigkeit, seine Bereitschaft, zu jeder Zeit und auch in lebensgefährlichen Situationen das Evangelium zu predigen, sind so vorbildlich, dass man seine Schwächen gerne mit dem Mantel der Liebe zudeckt.John Pollock – bekannt als Autor historischer Biografien – hat ein hervorragendes Porträt dieses außergewöhnlichen Mannes gezeichnet. Gute Biografien wie diese erweitern den Horizont, bieten zeitlos gültige Maßstäbe, an denen man sich messen kann, demütigen und ermutigen zugleich und helfen mit, auch gegenwärtige theologische Entwicklungen und Auseinandersetzungen selbstkritisch zu beurteilen. C.H. Spurgeon über John Wesley:"Während ich viele der Lehren verabscheue, die er predigte, ich doch für den Mann selbst eine Verehrung habe, die keinem Wesleyaner nachsteht ... Der Charakter von John Wesley steht – erhaben über alle Unterstellungen – für Selbstaufopferung, Eifer, Heiligkeit, und Gemeinschaft mit Gott; er lebte weit über dem allgemeinen Niveau gewöhnlicher Christen, und war einer von denen, 'deren die Welt nicht wert war'".

16,90 €
Neu
Lied im Leid
"Der du Zeit genug hast, alle Sterne zu zählen, Ideen genug, jedem einen Namen zu geben und einen so langen Atem, eine so kräftig anhaltende Stimme das unzählbare Himmelsheer herauszurufen, sollte es dir an Zeit fehlen, sich um jedes Menschenkind zu kümmern? Sollte es dir zu schwer sein, auch mich in meiner Bahn zu halten? Nein! Deine durchbohrte Hand hält mich. – Schlage nur ruhig, mein Herz." Was geschieht mit dem Glauben, wenn tiefes Leid ins Leben tritt? Erschüttert von der Krebsdiagnose ihres Mannes, beginnt die Autorin beinahe täglich, Auszüge aus ihrem Leben und ihren Gedanken festzuhalten und nimmt den Leser mit, wenn sie sich unter anderem mit der Frage beschäftigt, warum es begründet ist, Gott zu vertrauen. Tragende Antworten findet sie in der Lehre der Bibel. Poetisch tiefgründige Einträge wechseln mit Alltagsgeschichten, in denen geistliche Wahrheiten treffend verpackt sind. In einer Mischung aus Tage- und Andachtsbuch trägt dieses Buch die Melodie eines Liedes in die Welt, das von Gottes Treue erzählt.Neuauflage 2023

22,95 €
Georg Müller - Niemals enttäuscht
Obwohl Georg Müller (1805–1898) für seine Waisenhausarbeit weltbekannt geworden ist, beschränkte sich sein Wirken nicht darauf. Dass er Missionare in aller Welt unterstützte, die Verbreitung von Bibeln sowie die Arbeit von Schulen ermöglichte und 17 Jahre lang im vorgerückten Alter als "Weltreisender Gottes" unterwegs war, gehört zu den Bereichen seines Dienstes, die ebenfalls von großer Bedeutung sind.Der Autor, ein langjähriger Freund, begleitet ihn auf seinem langen Lebensweg, der zeigt, wozu die Gnade Gottes imstande ist: Aus einem gottlosen Betrüger und Dieb wurde ein Glaubensmann, der Segensspuren in aller Welt hinterlassen hat.

16,90 €
Helden des Glaubens - Band 3
Auch im dritten Band von Helden des Glaubens kommen Christen aus fast allen Jahrhunderten der Kirchengeschichte repräsentativ zur Sprache. Darunter sind Prediger, Philosophen, Naturwissenschaftler, Militärs, Sozialreformer, Professoren, Reformatoren und Missionare. Sie stammen aus Deutschland, England, Dänemark, der Schweiz, den USA und Indien. Sie alle wollten mit ihrem Leben Gott ehren.In ihrer Andersartigkeit fordern sie heute lebende Menschen dazu heraus, sich kritisch mit dem auseinanderzusetzen, was gegenwärtig so natürlich und selbstverständlich erscheint, es mit dem Blick auf die Bibel aber nicht sein sollte.Diese Kurzbiografien eignen sich, um einen schnellen Überblick über das Leben engagierter Christen zu gewinnen. Von der gewählten Länge her bieten die Lebensbilder genügend Material für eine Vorstellung im Schulunterricht oder im Hauskreis, in einer Frauen- oder Jugendstunde.U. a. mit Philipp Melanchthon, Isaac Newton, Søren Kierkegaard, Henri Dunant, General Charles Gordon. Der Autor: Michael Kotsch, Jg. 1965, hat an der FETA Basel studiert und ist seit 1995 Lehrer an der Bibelschule Brake. Er ist Autor mehrerer Bücher und Vorsitzender des Bibelbund e.V.

19,90 €
George Whitefield
Er gab der ganzen englischsprachigen Welt innerhalb von vier Jahrzehnten ein neues Gesicht, indem er das Werkzeug zur Erweckung des 18. Jhdts. wurde: George Whitefield (1714-­1770). Er war ein Arbeiter am Evangelium (im Laufe seines Lebens hielt er über 30.000 Predigten) und zeigte in beschämender Eindringlichkeit, was Hingabe ist. Und er war ein Friedensstifter und Versöhner unter Brüdern, ein Mann der Demut. Vor allem aber war er ein Mann, der von der Gnade Gottes überwältigt war. "In unserer von Leidensscheu und Selbstverliebtheit geprägten Zeit ein sehr beeindruckendes, herausforderndes und mutmachendes Buch. Haben wir jemals seit den Aposteln von jemandem gelesen oder gehört, der das Evangelium der Gnade Gottes in einem so weiten Gebiet dieses Erde predigte? Haben wir jemals von jemandem gelesen oder gehört, den Gott gebraucht hat, so viele Sünder aus der Finsternis ins Licht zu bringen?"(John Wesley in seinem Nachruf auf George Whitefield) "Jedesmal, wenn ich mich mit George Whitefields Leben beschäftigt habe, habe ich eine ausgesprochene Belebung erfahren. Er lebte. Andere Männer scheinen oft nur halb zu leben. Whitefield war aber nichts als Leben, Feuer, Flügel, Kraft. Wenn ich nach meiner rechten Unterordnung unter meinen Herrn noch ein Vorbild habe, dann ist es George Whitefield. Ich vermag jedoch nur mit ungleichen Schritten seiner glänzenden Spur zu folgen."(C.H. Spurgeon über George Whitefield) Überarbeitete Neuauflage 2023

17,90 €
Ich pfeif auf deine Frömmigkeit!
In dieser Lebenserinnerung berichtet ...• ein Ehemann von seinem Egoismus,• ein Vater von seinem Versagen,• ein Prediger von seinen Provokationen,• ein Verleger von seinen Verlegenheiten,• ein Evangelist von seinen Erfahrungen.Kurzum: hier erzählt erfrischend ehrlich der Gründer des Freizeitheims Schoppen Wolfgang Bühne von seinem gnädigen Gott.Es ist die Geschichte eines "brennenden Dornbuschs", der 60 Jahre für seinen HERRN in Flammen steht, aber in dieser Rückschau bestechend ehrlich dem Leser seine leidigen Dornen zeigt.

9,90 €
Käthe - Die entflohene Nonne
"Katharina, es ist so weit! In der Osternacht werden wir befreit. Alles ist geregelt. Und jetzt keine Fragen stellen, wir müssen sehr vorsichtig sein. Kaufmann Koppe aus Torgau wird uns mit seinem großen Wagen holen, er nimmt uns alle zusammen mit. Sieh zu, dass du dann bereit bist."Im Frühjahr 1523 fliehen neun Nonnen mitten in der Nacht aus ihrem Kloster, in dem sie sich seit Jahren aufgehalten haben. Was hat sie dazu veranlasst? Es ist lebensgefährlich, aber sie wagen den Sprung.Sie suchen Hilfe bei Martin Luther in Wittenberg. Für die meisten von ihnen gelingt es ihm, eine Unterkunft zu finden oder eine Heirat zu arrangieren. Nur Käthe bleibt übrig. Was jetzt? Schlieβlich heiratet Luther sie selbst!Wer war diese bemerkenswerte Frau, die eine so wichtige Rolle im Leben des bekannten Reformators spielte?Das erfährt man in dieser historischen Erzählung, die auch einen überraschenden Einblick in Luthers Ehe- und Familienleben bietet. Eine fesselnde Geschichte für Jung und Alt.

14,90 €
Ohne Pampers und Waschmaschine
17 Kinder, keine Pampers, keine Wasch- oder Spülmaschine, keinen Staubsauger - Rosina Krampulz, 1938 in Rumänien geboren, heiratet 1957, wird Mutter einer Großfamilie in einem Land, in dem Entbehrungen zum Leben gehören. Aber sie ist von ganzem Herzen Mutter und lebt für ihre Familie. Ihre Tochter schreibt über sie: "Sie war nie krank, klagte nie über Müdigkeit oder Schwäche. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie mal gesagt hat, es sei ihr zu viel, sie habe jetzt genug oder sie wolle etwas für sich tun."Woher nimmt Rosina Krampulz die Kraft für ein solch aufopferungsvolles Leben? Diese Biografie zeugt von ihrem Glauben an Jesus Christus und ihrem Vertrauen auf seine Fürsorge. So durfte sie viele Gebetserhörungen und manches Wunderbare erleben, wovon dieses Buch berichtet. (6. Auflage 2023)

3,90 €
C. S. Lewis - Überrascht von Gott
Der Oxforder Literaturwissenschaftler und Schriftsteller C. S. Lewis (1898-1963) ist bis heute einer der weltweit am meisten gelesenen christlichen Autoren. Das liegt auch daran, dass der Glaube, über den er schrieb, für ihn selbst der Endpunkt einer spirituellen Suche war, die ihn erst mit Anfang 30 zu Christus führte. Lewis kannte die Weltanschauungen, gegen die er das Christentum zu verteidigen versuchte, sehr genau, weil er sie zuvor selbst vertreten hatte: Sein Glaubensweg vom Atheismus über Pantheismus und Theismus bis zum Christentum zeigt in exemplarischer Weise, was es heißt, sich als moderner Mensch auf die Frage nach Gott einzulassen. Diese gut lesbare und spannend geschriebene Biografie des renommierten Lewis-Fachmanns Norbert Feinendegen zeichnet den Glaubensweg von C. S. Lewis in einer bislang unerreichten Genauigkeit und Tiefe. Dazu greift sie auf Originaldokumente aus der Feder von Lewis zurück, die erst in den letzten Jahren zugänglich wurden und ein besseres Verständnis der Erfahrungen und Reflexionen ermöglichen, die ihm dabei als Impulse dienten. Lewis Weg vom Atheismus zum Glauben entpuppt sich dabei als die Suche eines jungen Mannes nach einer Lebenssicht, die ihn nicht nur intellektuell zufriedenstellt, sondern sich auch wirklich leben lässt.

19,90 €

Kunden kauften auch

Dispensationalismus
Der Dispensationalismus ist ein theologisches System, welches biblische Zusammenhänge im Bereich der Ekklesiologie und der Eschatologie zu erklären versucht. Viele wissen nicht, was der Dispensationalismus wirklich lehrt. Nicht selten werden Mythen über den Dispensationalismus verbreitet – oftmals von den Gegnern dieses Systems –, die wenig bis nichts mit dem Dispensationalismus zu tun haben.In diesem Buch legt Michael Vlach dar, was die grundlegenden Lehren des Dispensationalismus sind und widerlegt die kursierenden Mythen. Es ist die ideale Lektüre für jeden, der sich einen Überblick über dispensationalistische Theologie verschaffen will. 1. überarbeitete Neuauflage 2020Michael Vlach (Ph.D.) ist Dozent an The Master’s Seminary, Redakteur des Master’s Seminary Journal und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Hat die Gemeinde Israel ersetzt?" und "He Will Reign Forever: A Biblical Theology of the Kingdom of God".

7,90 €
%
War die Reformation ein Irrtum?
Seit einigen Jahren kann man eine fortschreitende Annäherung zwischen Evangelikalen und Katholiken beobachten. Weit überwiegend wird nur das Gemeinsame und kaum noch das Trennende angesprochen. Moderne Katholiken wie Johannes Hartl ermutigen evangelikale Christen, hinter die Reformation zurückzukehren zu einer großer Einheit aller Christen, möglichst in der katholischen Kirche. Sie bekennen sich zu Jesus Christus und betonen die besondere Bedeutung der Bibel. Gleichzeitig steht ihrer Ansicht nach einer echten Jesusbeziehung und dem gleichzeitigen Festhalten an katholischen Traditionen und Lehren, die über die Bibel hinausgehen, aber nichts im Wege.Michael Kotsch hinterfragt konsequent diese Entwicklung und zeigt: Wer an den reformatorischen Grundsätzen festhalten will, kann diesen neuen Kurs nicht mitgehen. Rezension von Wolfgang Bühne:Eine äußerst aktuelle, wichtige und nötige Neuerscheinung!Es geht hier vor allem um die sogenannten "evangelikalen Katholiken" wie Johannes Hartl (Gebetshaus Augsburg), Bernhard Meuser (YOUCAT) und ihr viel beachtetes "Mission Manifest" (Verlag Herder).M. Kotsch zeigt leicht verständlich, fair und gut dokumentiert, wie in es in dieser durchaus für viele Evangelikale attraktiven Bewegung um eine "Charme-Offensive" der katholischen Kirche geht, in der u.a. "persönliche Bekehrung", "Wichtigkeit der Bibel" und biblische Ethik betont werden. Eingestilt von begabten Rednern und Autoren wie Hartl und Meuser – aber auch von Bestseller-Autoren wie Manfred Lütz. Es wird sehr deutlich dargestellt, wie diese Autoren bei aller scheinbaren Nähe zu Evangelikalen und Protestanten fest in der katholischen Dogmatik und Tradition verwurzelt sind und für sie echter Glaube ohne katholische Kirche nicht möglich ist.

3,00 €
7,90 €
Heiligung - Zerrbild und Wirklichkeit
Ist die Erlösung außer von der Bekehrung auch von Taten abhängig, die der Christ selbst vollbringen muss? Gibt es als christliche Zusatzerfahrung einen "zweiten Segen" und völlige Befreiung von Sünde?Immer häufiger wenden sich Christen auf der Suche nach neuen, aufregenden Erfahrungen und Gefühlen vielversprechenden Heiligungslehren zu. Im Spannungsfeld des Anspruches praktischer Vollkommenheit und der biblischen Realität der zwei Naturen stehen sie in der Gefahr, moralisch, emotional und geistlich zu straucheln.H. A. Ironside beantwortet die brennende Problematik der Heiligungsbewegung mit eigenen Erfahrungen im Licht biblisch orientierter Lehre.

7,90 €