Sind religiöse Gefühle zuverlässige Anzeichen für wahren Glauben? (13)

Puritaner - Band 13
Jonathan Edwards
Sind religiöse Gefühle zuverlässige Anzeichen für wahren Glauben? (13)

Sind religiöse Gefühle zuverlässige Anzeichen für wahren Glauben? (13)

Puritaner - Band 13
12,50 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1-3 Werktage (AT/CH 3-5 Werktage)

  • 863973000
  • 978-3-941988-73-6
  • 3L Verlag
  • 1. Juli 2017
  • 264
  • Hardcover, 14 x 21 cm
Dieses Buch mit dem englischen Titel ''Religious Affections'' von Jonathan Edwards ist ein... mehr

Dieses Buch mit dem englischen Titel ''Religious Affections'' von Jonathan Edwards ist ein Klassiker, der weltweit seit Jahrhunderten gelesen und geschätzt wird und trotzdem für unseren Kulturkreis geschrieben sein könnte. Zu seiner Zeit breitete sich die ''Große Erweckung'' aus und damit traten viele Fälschungen der echten Erweckung auf. Deshalb war Edwards darauf bedacht, die Unrichtigkeit einer Religiosität zu entlarven, die im Grunde in Selbstliebe wurzelte und damit ''fleischlich'' war und sah sie als Exzesse einer extremen Gefühlsbetontheit an.

Andererseits gibt es eine Art von äußerlicher Praxis ohne inneres Erleben, welches aus der Sicht Gottes keinen Wert hat. Es ist für nichts gut. Das Evangelium muss sich durch Veränderungen in unserem Charakter zeigen, die sich durch selbstlosen Dienst in einer Kultur zeigen, die das ICH verherrlicht.
Wenn wir unseren Glauben nicht ernst nehmen und wenn wir unseren Willen und unsere Neigungen nicht intensiv ausüben, hilft uns das nicht. Religiöses Leben besteht aus zu großen Dingen, als dass wir lau sein könnten. Echte Religiosität ist immer eine dynamische Sache.
Empfindungen sind die treibende Kraft menschlicher Handlungen. Der Schöpfer des menschlichen Wesens stattete den Menschen nicht nur mit Empfindungen aus, sondern er machte sie zur Grundlage menschlichen Handelns.
In der Schrift wird heiliges Verlangen oft als wichtiger Teil echter Religiosität erwähnt, welches sich in Sehnsucht und Hungern und Dürsten nach Gott ausdrückt: ''Auf deinen Namen und dein Gedenken war das Verlangen der Seele gerichtet'' (Jes 26,8).

Neuauflage

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Sind religiöse Gefühle zuverlässige Anzeichen für wahren Glauben? (13)"
17.04.2013

(ohne Titel)

"Dieser Klassiker wurde vor fast 270 Jahren von einem Mann geschrieben, der bis heute in Amerika als einer der größten Philosophen und Theologen geachtet wird. Gleichzeitig ist er unter den Christen als Erweckungsprediger an der Seite von George Whitefield bekannt.
Edwards hat die „Große Erweckung“ in Amerika miterlebt - mit all den positiven, aber auch den negativen Begleitumständen wie z.B. oberflächliche Begeisterung, Ekstase, körperlichen, seelischen und geistlichen Entgleisungen.
Seine Nüchternheit und seine scharfe, geistliche Beobachtungsgabe führten dazu, dass er dieses Buch schrieb, in dem er seine Eindrücke analysiert und mit der Bibel vergleicht, um den Erweckten damals wie heute eine Hilfe zu bieten, menschliche Begeisterung von geistlicher Frömmigkeit zu unterscheiden.
Dieses wichtige Werk, das – soweit wir wissen – nun zum ersten Mal in deutscher Sprache erschienen ist, zeigt, welche Emotionen und Verhaltensweisen bei „Erweckten“ nur fleischlich-religiös und damit ungeistlich sind - im Gegensatz zu den Emotionen und Früchten, die der Geist Gottes im Leben Wiedergeborener bewirkt.
Dazu einige Zitate:
„Wahre Religiösität besteht zu einem großen Teil aus heiligen Empfindungen.“ (S.41)
„Wer nur lehrmäßige Kenntnis und theoretisches Wissen hat, ohne Empfindungen, hat sich niemals auf die Tugend des Glaubens eingelassen“. (S. 47)
„Ich appelliere…nicht einfach Bekehrungsgeschichten zu glauben, sondern zu schauen, ob es bei solchen Bekehrungen klare Belege für den Geist Gottes gibt.“(S. 94)
„Es gibt viele Empfindungen, die durch keinerlei Erleuchtung des Verstandes entstehen. Und wenn diese geschieht, dann ist es ein sicherer Beleg, dass diese Empfindungen nicht geistlich sind, wie erhaben sie auch scheinen.“ (S. 148)
„Je mehr heilige Kühnheit jemand besitzt, desto weniger Selbstvertrauen und desto mehr Bescheidenheit wird er haben.“(S. 203)
„Wenn zum Beispiel Gott und andere Dinge – seien es weltliche Interessen oder Vergnügen – in Konkurrenz zueinander stehen, dann wird das Verhalten eines Menschen an dem geprüft, was er tatsächlich vorzieht und sich daran hängt und was er verlässt.“ (S. 229)
Diese wenigen Zitate zeigen, wie der Leser zur einer ernsten und aufrichtigen Selbstprüfung geführt wird. Ein Buch, dessen Lektüre demütigt und gleichzeitig die Gnade Gottes und die Vortrefflichkeit Jesu Christi groß macht.
"

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Nicht Verfügbar
Zuletzt angesehen