Entkommen

Nur Wunder konnten mich retten
Josh McDowell
Entkommen
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!

Entkommen

Nur Wunder konnten mich retten
3,90 € * 16,99 € * (77,05% gespart)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1-3 Werktage (AT/CH 3-5 Werktage)

  • 190899000
  • 978-3-7655-0899-8
  • Brunnen
  • 1. August 2014
  • 224
  • Hardcover, 13,5 x 21 cm
Die Kindheit in einer von Alkohol und Gewalt bestimmten Familie ließ den jungen Josh tief... mehr

Die Kindheit in einer von Alkohol und Gewalt bestimmten Familie ließ den jungen Josh tief verletzt zurück. Sein Leben schien zerbrochen, bevor es richtig begonnen hatte. Mit Gott jedenfalls hatte Josh abgeschlossen. Sein Leben wurde völlig verändert, als er als Student den wissenschaftlichen Beweis dafür liefern wollte, dass die Auferstehung Jesu ein Märchen sei. Spannend und schonungslos ehrlich erzählt er seine Bekehrungsgeschichte – voller Dramatik und unerwarteter Versöhnung.
Josh McDowell ist als Autor zahlreicher Bücher, und als Evangelist unter Studenten weltweit bekannt geworden. Dieses Buch ist sehr gut geeignet zum Weitergeben an intellektuelle Zweifler und Agnostiker!

Josh McDowell: "Nachdem ich Christ geworden war, erkannte ich, dass es nichts in meinem Leben gab, was für Gottes Macht zu groß war, und nichts, was für seine Liebe zu klein oder zu unwichtig war."

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Entkommen"
05.01.2020

Lesenswert

Der Amerikaner Josh McDowell hat bisher in 118 Ländern rund 10 Millionen jungen Leuten das Evangelium gepredigt. Er hat – zum Teil mit anderen – 115 Bücher geschrieben und mehr als 24.000 Vorträge an mehr als 1000 Universitäten gehalten. Wie stellt man sich die Kindheit und Entwicklung von so jemand vor?
In dieser leicht lesbaren Autobiografie erzählt McDowell einige Eckpunkte seines Werdegangs bis zu seinem Studium. Der Titel heißt Entkommen, „weil das mit einem Wort zusammenfasst, unter welcher Bedrohung ich lebte und dass das nicht das Ende war“, schreibt der Autor.
Da wäre zunächst seine Kindheit auf einem Bauernhof, die durch die Alkoholsucht seines Vaters und deren Auswirkungen auf die Familie geprägt war. Zudem wurde er über längere Zeit von einem Farmarbeiter sexuell missbraucht. So kam er zu der für ihn zentralen Erkenntnis: „Es gibt keine Liebe in der Welt, keinen Sinn, keinen Gott.“ Doch nach dem Tod seiner Mutter beschäftigte ihn die Frage, wo sie jetzt sein mochte. Und damit verbunden: „Gibt es ein Leben nach dem Tod, gibt es einen Himmel oder eine Hölle? Könnte es einen Zustand geben, in dem sie auf irgendeine Weise oder in irgendeiner Gestalt fortbesteht?“
Als McDowell Student war, äußerte er einmal sehr deutlich seine Verachtung für das Christentum. Daraufhin forderten Christen ihn auf, die Auferstehung Jesu und damit die Basis des Christentums zu widerlegen. McDowell machte sich tatsächlich an die Arbeit und flog dazu sogar nach Europa, um in Bibliotheken wichtige Schrif-ten (von Gegnern, aber auch von Befürwortern des Christentums) zu sichten. In London gelangte er jedoch zu der Erkenntnis, dass die Auferstehung Jesu real sei. Zurück in den USA, fand er dann in einer Gemeinde zum lebendigen Glauben an Christus, als er Gottes Liebe zu den Sündern verstand.
Er schreibt: „Als ich im Alter von 20 Jahren zu Christus kam, war ich ein unsicherer junger Mann. In den Gottesdiensten hörte ich immer wieder davon, dass Gott will, dass wir ihm unsere Gaben und Fähigkeiten im Dienst für ihn als Opfer darbrin-gen. Das machte mir Probleme, weil ich empfand, nichts zu haben, was ich Gott darbringen konnte. Ich war durch die Narben meiner Kindheit ein emotionales Wrack geworden. Ich hatte einen schrecklichen Charakter. Ich kam mit der Gram-matik schlecht klar, ja, ich stotterte sogar scheußlich, wenn ich aufgeregt war. Da betete ich eines Tages, Gott möge mein Zerbrochensein annehmen und es zu seiner Verherrlichung gebrauchen. Ich bat ihn, er möge die Schwächen meines Lebens nehmen und sie in seiner Kraft gebrauchen. Und genau das hat er getan. Er hat die schwachen, kaputten Dinge, die Josh McDowells Leben ausgemacht hatten, verwandelt in eine Kraft, die – wie ich hoffe – zu seinem Lobpreis und zu seiner Ehre wirkt. Die Herrlichkeit gebührt ihm und kann auch nur ihm gebühren – denn ohne ihn bin ich nichts.“
Zu Beginn des Buches schreibt McDowell in der Widmung für seine Nachkommen: „Ich bete, dass meine Lebensgeschichte euch dazu inspiriert, unserem Herrn zu vertrauen, wie eure Lebensumstände auch gerade aussehen. Mögt ihr euch immer an das erinnern, was im Römerbrief 1,16 steht.“ Dort heißt es: „Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden.“
Im weiteren Verlauf des Buches kann man gut sehen, was die Gnade im Leben eines Menschen bewirken kann. Es ist nicht nur Christen als Lektüre zu empfehlen, sondern auch gut zur Weitergabe an andere geeignet. Dass McDowell seine „Lebensgeschichte erzählt“, wie auf der Rückseite behauptet wird, stimmt aber nicht ganz, da der Text während seiner Studienzeit auf einem christlichen College abrupt endet. Es folgt noch ein kurzes Nachwort. – Ansonsten aber eine durchaus lohnen-de Lektüre!
Jochen Klein / weitere Rezensionen auf www.jochenklein.de

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Nicht Verfügbar
Nicht Verfügbar
Nicht Verfügbar
Nicht Verfügbar
Nicht Verfügbar
Haggai Haggai
3,90 € * 7,90 € *
Nicht Verfügbar
Nicht Verfügbar
Nicht Verfügbar
Nicht Verfügbar
Einklang Einklang
ab 19,90 € *
Zuletzt angesehen