Alles dient zum Besten

Thomas Watson
Alles dient zum Besten

Alles dient zum Besten

11,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1-3 Werktage (AT/CH 3-5 Werktage)

  • 819721000
  • 978-3-948475-21-5
  • Sola Gratia
  • 31. August 2020
  • 192
  • Hardcover, 14 x 21 cm
Das vorliegende Werk liefert die biblische Antwort auf die Frage: Warum widerfahren gläubigen... mehr

Das vorliegende Werk liefert die biblische Antwort auf die Frage: Warum widerfahren gläubigen Menschen schlechte Dinge?
Das Buch wurde erstmals 1663 veröffentlicht. Das war das ein Jahr, nachdem Watson und etwa zweitausend andere Geistlichen aus der anglikanischen Kirche hinausgeworfen und vielfachen Bedrängnissen und Leiden ausgesetzt waren. Es gibt Zeugnis von einem Mann, der in einer Zeit lebte, in der nur der Glaube an Gottes Wort ihn zu solchem Vertrauen führen konnte.
Thomas Watsons Schilderung ist immer einfach, erhellend und reich an praktischer Anwendung. Er erklärt anhand von Römer 8,28, dass sowohl die besten als auch die schlechtesten Erfahrungen zum Wohle des Volkes Gottes wirken. Er analysiert sorgfältig, was es bedeutet, jemand zu sein, der Gott liebt und nach seiner Bestimmung berufen ist.

"Wenn wir Gott lieben, dann haben wir alle Winde im Rücken und alles in der Welt muss zu unserem Besten zusammenwirken. Wir wissen nicht, welche Feuerproben uns noch bevorstehen; aber denen, die Gott lieben, wird alles zum Besten dienen. Das, was gegen sie arbeitet, soll für sie arbeiten. Ihr Kreuz bereitet den Weg für ihre Krone; jeder Wind weht sie in den himmlischen Hafen."
Thomas Watson

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Alles dient zum Besten"
17.10.2020

Eine Ermutigung für Krisenzeiten

WARUM? Kennen Sie diese Frage auch? Sie tritt immer wieder im Leben auf. Besonders dann, wenn Leid in unser Leben Eintritt. Thomas Watson, Autor und nonkonformistischer Geistlicher, nimmt in „Alles dient zum Besten“ seine Leser mit in durchlebte Theologie.



Ausgehend von Römer 8,28 möchte Watson seiner Leserschaft „gern ein Stärkungsmittel“ für die Anfechtungen des Lebens verschreiben. Das betrübte Herz soll beim Lesen aufleben und den Gläubigen dadurch etwas fröhlicher machen. Das gelingt dem Autor, denn das Buch versteht sich nicht als reine theoretische Abhandlung. Als es 1663 erstmalig veröffentlicht wurde, hatte der Verfasser am eigenen Leib zu spüren bekommen, wie tröstlich Gottes Zusagen sind. „Wer Gott liebt und nach seinem Vorsatz berufen ist, der kann in der Gewissheit ruhen, dass ihm alles in der Welt zum Besten dienen wird“. Im Zuge der monarchistischen Restauration war er durch die „Uniformitätsakte“ aus dem Pfarramt entfernt worden. Und deshalb kann er sagen: „Die Wahrheiten des Evangeliums sind tragfähig und unfehlbar“.



Watson gliedert seine Ausführungen in drei Teile. Zunächst beleuchtet er das Vorrecht der Gläubigen. Christen haben einen kostbaren Reichtum. Neben den Eigenschaften Gottes, seinen Verheißungen und Gnadenerweisen, sind es zudem Gnadengaben des Geistes, das Gebet und die Gemeinschaft der Heiligen, die dem Gläubigen zum Besten dienen. Doch bleibt der Verfasser nicht nur bei den positiven Aspekten stehen. Er ist auch der Ansicht, dass die schlimmen Dinge zum Besten dienen. Seien es die Übel der Anfechtung, Versuchung, Verlassenheit oder der Sünde. „Wenn Gott sich entzieht, beginnt die Seele, nach Gott zu fragen“.

Nach diesen Schilderungen blickt Thomas Watson auf Gottes Liebe und das Berufensein. „Gottesverächter und Gotteshasser haben an diesem Vorrecht keinen Anteil“. Vielmehr zeigt der Wiedergeborene – angetrieben durch Gottes Liebe zu ihm – gänzlich andere Verhaltensweisen auf. Für Skeptiker widmet sich der Autor sogar der Frage, wie man die Liebe zu Gott prüfen kann. „Wenn wir Gott lieben, dann schmerzt uns das Herz, weil die Gottlosen unseres Gottes spotten“. Daher wird auch zum Abschluss dieses Teiles die Ermahnung ausgesprochen, Gott zu lieben. „Alle, die sich Christen nennen, möchte ich mit allem Ernst dazu bewegen, dass sie Leute werden, die Gott lieben“.

Im letzten Teil kommt der Autor zur Ursache des Vorrechtes: Gottes Vorsatz. „Die Berufung ist das mittlere Glied in der goldenen Kette der Errettung, zwischen Vorherbestimmung und Verherrlichung“. Schlussendlich ist es das Ziel der Berufenen, Gott zu ehren! Diese wirksame Berufung geschieht durch eine dreifache Veränderung: neben das Verständnis treten das Wollen und das Verhalten. Und so ermutigt Watson am Ende seine Leser, Gott zu bewundern und ihn für seine freie Gnadenwahl anzubeten. Doch bleibt er dabei nicht stehen, sondern es gilt sich denen zuzuwenden, die noch nicht berufen sind und würdig der hohen Berufung zu wandeln! „Wenn Gott auf unser Bestes bedacht ist, sollten wir da nicht ihn verherrlichen wollen“?

Die Kapitel sind kurzweilig und theologisch fundiert. Watson formuliert einfach und belegt Aussagen biblisch, sodass der christliche Glaube umfassend erklärt wird. Lobenswert ist, dass der Verfasser auch auf ganz lebenspraktische Fragen eingeht. Diese sind durch graue Kästen hervorgehoben. Nicht nur darin zeigt sich die hohe praktische Relevanz des Buches.



Als Leser dürfen sich all jene angesprochen fühlen, die Trost und Ermutigung dringend nötig haben. Ebenso eignet sich die Lektüre für Seelsorger, um sich mit der hochkomplexen Frage auseinanderzusetzen, warum Christen Leid oder Anfechtungen erfahren müssen.



Insgesamt ist „Alles dient zum Besten“ ein leidenschaftlicher Appell, sich der Berufung Gottes als Trost- und Kraftquelle neu bewusst zu werden. Von daher kann zum Kauf geraten werden.
Mehr Rezensionen findest du unter lesendglauben.de

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Nicht Verfügbar
Sophie Muller Sophie Muller
9,90 € *
TIPP!
Vor Gottes Thron - CD Vor Gottes Thron - CD
8,50 € * 11,90 € *
Zuletzt angesehen